3. Liga

Erfurt zahlt Lehrgeld, Zwickau zeigt Moral

FSV und RWE bleiben nach 1:1 weiter sieglos

Erfurt zahlt Lehrgeld, Zwickau zeigt Moral

Den Ball im Blick: Zwickaus Sinan Tekerci (vorne) und Erfurts Daniel Brückner liefern sich ein heißes Duell.

Den Ball im Blick: Zwickaus Sinan Tekerci (vorne) und Erfurts Daniel Brückner liefern sich ein heißes Duell. imago

Die Heimfans unter den 6250 Zuschauern in Zwickau hatten sich wohl bereits mit einer Niederlage abgefunden. Ihre Mannschaft hatte nach der RWE-Führung durch Dabanli kurz nach der Pause (49.) zwar mehr Spielanteile, konnte das Tor von Gäste-Keeper Philipp Klewin jedoch nicht ernsthaft in Gefahr bringen. Es folgte die 90. Minute, Garbuschewski traf zum 1:1 (90.+1) und sorgte für viel Frust beim FSV: "Keine Ahnung, ob das Lehrgeld ist, aber in der 90. Minute so einen Elfmeter zu bekommen - daraus sollte man lernen", ärgerte sich Dabanli gegenüber "Telekom Sport".

"Natürlich ist das bitter, so spät noch ein Gegentor zu bekommen", gestand der Defensivmann, der der Partie nach 90 umkämpften, aber spielerisch schwachen Minuten jedoch auch etwas Positives abgewinnen konnte: "Wir haben gut verteidigt und 90 Minuten wenig zugelassen." In der Tat war der Elfmeter von Garbuschewski der erste ernst zu nehmende Schuss aufs Tor der Gäste in Hälfte zwei.

Garbuschewski: "Kopf hoch und dranbleiben"

Ein Umstand, der den Sachsen herzlich egal sein dürfte. "Es ist wichtig, dass wir hier noch den Punkt mitnehmen", freute sich Garbuschewski. "Jetzt haben wir zwei Wochen Zeit, nochmal intensiv zu arbeiten." Durch das Unentschieden bleibt der FSV genauso wie RWE in der laufenden Saison weiter sieglos. "Zwei Punkte nach vier Spielen ist nicht das, was wir uns vorgenommen haben", so der Mittelfeldmann, der jedoch die Moral seiner Mannschaft lobte und die Marschroute für die nächsten Wochen vorgab: "Kopf hoch, wir müssen einfach dranbleiben."

zum Spielbericht

Während es für Zwickau erst in zwei Wochen mit der Auswärtsaufgabe beim SV Meppen (19 Uhr) weitergeht, wartet für Erfurt am Samstag in einer Woche das Pokalspiel gegen Champions-League-Teilnehmer TSG Hoffenheim (18.30 Uhr). In der Liga empfängt Rot-Weiß eine Woche später den SC Paderborn (14 Uhr, jeweils LIVE! auf kicker.de). Dann soll es für beide Mannschaften auch endlich mit dem ersten Sieg der Saison klappen.

jly