Bundesliga

VfB Stuttgart: Omar Marmoush streicht viel Lob ein

VfB-Neuzugang trifft beim Debüt

"Er hatte es nicht einfach": Marmoush streicht viel Lob ein

Durfte sein erstes Bundesliga-Tor bejubeln: Omar Marmoush.

Durfte sein erstes Bundesliga-Tor bejubeln: Omar Marmoush. imago images/Eibner

Keinerlei Anlaufzeit benötigte die Leihgabe des VfL Wolfsburg. Von Beginn an war der 22-Jährige voll eingebunden ins Spiel der Schwaben, führte einige Standardsituationen aus und präsentierte sich als Aktivposten in der Offensive. "Der Trainer hat mir gesagt, dass ich zeigen soll, was ich drauf habe und defensiv arbeiten und kämpfen soll", erklärte er bei DAZN zu der Herangehensweise, die ihm Pellegrino Matarazzo mit auf den Weg gegeben hatte.

Eine Maßgabe, die Marmoush durchaus umzusetzen wusste - zumindest, wenn man Matarazzo Glauben schenkt. "Er hat defensiv gut gearbeitet und ist viel gelaufen", bewertete der VfB-Coach die Leistung seines Neuzugangs, dem er den Vorzug vor Hamadi Al Ghaddioui gegeben hatte. "Man hat gesehen, dass er sehr gut ist, auch wenn er wenig Platz bekommt. Er kann auf wenig Raum etwas kreieren und durch ein, zwei Mann durchgehen", lobte Matarazzo.

Auch von Verteidiger Marc Oliver Kempf gab es warme Worte. "Er hatte es nicht einfach, war teilweise vorne auf sich alleine gestellt. Aber er ist ein schneller und wendiger Spieler, der immer wieder die Tiefe sucht." Und auch Tore schießen kann, wie er kurz vor Schluss bewies - auch wenn er bei seinem Treffer das nötige Glück hatte. "Das war eigentlich gar keine Marmoush-Szene", gab der Torschütze selbst zu. "Aber ich freue mich sehr über dieses Tor und über den einen Punkt, denn wir haben sehr gut gekämpft und sehr gute Moral gezeigt. Jetzt gucken wir erstmal auf Leverkusen und werden alles geben, um da drei Punkte zu holen." Das Bewerbungsschreiben für eine erneute Startelf-Nominierung wäre zumindest mal geschrieben.

mib

Bilder zur Partie Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart