eFootball

ePokal-Märchen perfekt: Celtic Worms FC feiert Premierentitel

Dramatischer Finalsieg gegen Köln

ePokal-Märchen perfekt: Celtic Worms FC feiert Premierentitel

Der Celtic Worms FC hat die historische erste Ausgabe des DFB-ePokals gewonnen.

Der Celtic Worms FC hat die historische erste Ausgabe des DFB-ePokals gewonnen. DFB

Auf dem realen Rasen trennen den Celtic Worms FC aus der B-Klasse Alzey-Worms Süd diverse Welten vom DFB-Pokalsieg, an der Konsole gelang dem Klub der ganz große Wurf. Als einer der "versteckten Riesen" im Wettbewerb waren den Rheinland-Pfälzern im Vorfeld der Hauptrunde durchaus Chancen eingeräumt worden, als Top-Favorit galten sie allerdings nicht. Philipp 'Eisvogel' Schermer, Kai 'Hensoo' Hense und Yüksel 'Bomber_Yuksel' Diker sind keineswegs unbekannte Namen, der deutschen FIFA-Elite gehörten sie zuletzt aber nicht an - diese Wahrnehmung könnte sich nach dem Premierensieg im DFB-ePokal verändern.

Aber der Reihe nach: Während sich Worms bereits am Samstag den Xbox-Titel und den Einzug ins konsolenübergreifende Finale gesichert hatte, musste tags darauf noch der PlayStation-Sieger und Endspielgegner ermittelt werden. Den Auftakt im Duell der VBL Club Championship-Vereine zwischen dem 1. FC Köln und dem FC St. Pauli machten Michael 'Phenomeno' Gherman und Tom 'Fcsp Tom' Köst. In einer unterm Strich ausgeglichenen Partie mit zwei unterschiedlichen Hälften konnte 'Phenomeno' den Vorteil für die Kölner sichern. Er bewies nach 0:2-Halbzeitrückstand große Moral und kam dank seines geduldigen Offensivspiels in der zweiten Hälfte noch zum 3:2-Erfolg - der umjubelte Siegtreffer gelang Gherman in der 85. Minute.

Der Kölner hatte sich für die Zuschauer gut hörbar gegen den Ratschlag seiner Teamkollegen und seines Trainers entschieden, nach dem 2:2-Ausgleich (68.) den einen Punkt zu sichern. "Ich habe in diesem Moment gefühlt, dass ich besser bin, dass ich das noch gewinne", erklärte 'Phenomeno' seine erfolgreiche Marschroute nach dem Abpfiff.

'FLEXXOOO--' hievt Köln vom Punkt ins Finale

Folglich lastete im zweiten Einzelspiel bereits erheblicher Druck auf St. Paulis Erol 'Erol_96x' Bernhardt, eine weitere Niederlage durften sich die Hamburger nicht erlauben. Als Gegner stand ihm Kölns Shootingstar Felix 'FLEXXOOO--' Günther virtuell gegenüber, die erste Halbzeit geriet zum 45-minütigen Abtasten mit optischer Überlegenheit für 'Erol_96x'. Nach dem Seitenwechsel führte ein aus Bernhardts Sicht unglücklicher Elfmeterpfiff gegen sich zum 1:0 für 'FLEXXOOO--' (60.), die beste Gelegenheit zum 1:1 vereitelte anschließend der Kölner Keeper (71.). Somit feierten die "Geißböcke" schon nach zwei Partien den PlayStation-Titel und das Weiterkommen ins Cross-Konsolen-Finale gegen Celtic.

Bitter war der Verlauf für die ausgeschiedenen Hamburger vor allem, da sie sich personell verkalkuliert hatten: Mustafa 'xMusti19' Cankal, der mutmaßlich beste St. Pauli-Spieler, war an dritter Position gesetzt und entsprechend gar nicht mehr zum Einsatz gekommen. Dasselbe Schicksal ereilte Tim 'TheStrxngeR' Katnawatos vom 1. FC Köln, der sich natürlich dennoch ausgiebig über den Finaleinzug freute. Teamkollege Günther war sich der spielentscheidenden Szene, die zum Elfmeter führte, bewusst. "Das war einfach gut gemacht", meinte 'FLEXXOOO--' im Nachklang ironisch über seinen Roulette in die gegnerischen Beine hinein. In der Spieler-Cam war zuvor zu sehen gewesen, wie sehr ihn die Aktion und der Pfiff des digitalen Referees selbst überrascht hatten.

'Bomber_Yuksel' leitet Celtic-Triumph ein

Mit dem Finaleinzug ergab sich für die Kölner auch die Chance zur Revanche gegen Worms, der Amateurverein hatte die Rheinländer im Xbox-Viertelfinale am Donnerstag deutlich mit 7:1 geschlagen. Als Auftaktkonsole wurde die PlayStation per Münzwurf ermittelt, 'FLEXXOOO--' und 'Bomber_Yuksel' machten den Anfang. Auf dem virtuellen Rasen traten zwei Kölner Mannschaften gegeneinander an, da sich auch Diker für den "Effzeh" entschieden hatte. 'Bomber_Yuksel' beherrschte die erste Halbzeit und beschwor einige gefährliche Szenen im Sechzehner der Kölner herauf, nach einer knappen halben Stunde ging er verdient in Führung (30.).

'FLEXXOOO--' ließ sich vom Rückstand nicht lange verunsichern und kam nach dem Wiederanpfiff zügig zum Ausgleich (56.). Diker konterte allerdings nur wenige Minuten später per feiner Kombination und stellte den Vorsprung wieder her (62.), kurz darauf war Günther auf der linken defensiven Seite viel zu offen und kassierte sogar das 1:3 (70.). Den Anschluss verpasste 'FLEXXOOO--' bei gleich zwei riesigen Möglichkeiten (75./84.), 'Bomber_Yuksel' verwaltete das Ergebnis über die Zeit und sorgte für die Wormser Führung.

"Wir wussten, dass wir ein gutes Team sind. Aber dass wir ins Finale einziehen und jetzt sogar vorlegen können, ist absolut krass", meinte 'Bomber_Yuksel' nach der ersten Grand Final-Partie. Günther hingegen haderte mit seiner eigenen Herangehensweise, er sei - wie schon in der Xbox-Begegnung im Viertelfinale - "zu greedy", also zu gierig gewesen.

'Phenomeno' mit seinem zweiten Comeback

Die Verantwortung, ein drittes Einzelspiel zu erzwingen, lastete aus Kölner Sicht auf den Schultern von 'Phenomeno', der an der Xbox auf 'Eisvogel' traf. Dem Celtic-Mann war vom Anpfiff weg anzumerken, dass er eine dritte Partie verhindern wollte - er ging mit einem satten Schuss ins rechte obere Toreck in Front (22.). Schermer blieb am Drücker, Gherman schenkte ihm mit einem großen Torwartfehler das 2:0 (36.). Als Reaktion auf diesen Fauxpas war bei 'Phenomeno' schon der Frust zu hören: "Das macht alles keinen Sinn", ärgerte sich der Kölner über den vermeidbaren zweiten Gegentreffer. Aufgegeben hatte er sich aber noch lange nicht, kurz vor der Halbzeitpause verkürzte Gherman auf 1:2 (42.).

'Phenomeno' schaffte im zweiten Durchgang schnell das nächste Comeback und glich in der 54. Minute aus, 'Eisvogel' scheiterte auf der anderen Seite am Kölner Keeper (67.). Schermer nistete sich und seine Offensivspieler in der letzten Viertelstunde noch mal am und im gegnerischen Strafraum ein, Gherman konnte das 2:2 aber verteidigen und tatsächlich Spiel drei für Köln herbeiführen. "Ich bin ganz ehrlich, ich hätte es gerne mal langweilig. Das ist auf die Dauer auch nicht gesund", stellte 'Phenomeno' mit Blick auf seinen zweiten FIFA-Thriller des Tages fest.

Umgekehrtes Spiel: 'Hensoo' holt 0:2 auf

Die Entscheidung in der Debütsaison des DFB-ePokal fiel demnach zwischen 'TheStrxngeR' und 'Hensoo', im Showdown zweier erfahrener Profis. Wieder war die Partie Köln gegen Köln auf dem Bildschirm zu sehen, Irritationen konnten aber nur kurzfristig aufkommen: Katnawatos nutzte den ersten Abwehrfehler seines Kontrahenten zum frühen 1:0 (7.). In der Folge bäumte sich der Wormser Hense allerdings mächtig auf, zwei Großchancen (14./16.) wurden fahrlässig vergeben - stattdessen traf 'TheStrxngeR' aus ganz spitzem Winkel zum 2:0 (22.). 'Hensoo' hatte sich die Partie zuvor aber offensichtlich angesehen und peilte die nächste Aufholjagd an, ein Kracher ins linke Eck bedeutete das 1:2 (28.). Kurz vor der Pause hatte Katnawatos zudem Glück, dass Henses Versuch nur an den Pfosten klatschte (39.).

45 Minuten blieben 'Hensoo' nach dem Seitenwechsel, um die Fortsetzung im Golden Goal-Format zu verhindern. 'TheStrxngeR' stand defensiv aber äußerst sicher, Hense biss sich lange die Zähne am Bollwerk des Kölners aus - und kam letztlich doch zum erlösenden 2:2. Sein erster Abschluss im Sechzehner wurde noch abgeblockt, im zweiten Anlauf überquerte der Ball die Linie (71.). Katnawatos war in den letzten 20 Minuten folglich gefragt: In der Nachspielzeit stand er noch mal frei vor dem Gehäuse, der Celtic-Torhüter rettete aber das Remis und somit den DFB-ePokal-Triumph für das Wormser Überraschungstrio (90.+1). Eine weitere Ecke galt es für 'Hensoo' noch zu überstehen, dann brach bei allen Spielern des Siegervereins die Euphorie aus.

Drei Profis, die in den vergangenen Monaten und Jahren eher in die zweite FIFA-Reihe verfrachtet wurden, haben sich an die Spitze gekämpft. 'Bomber_Yuksel' sorgte in den Interviews nach dem Finale noch für ein Kuriosum, als er die Aufnahme in die deutsche eNationalmannschaft ablehnte, weil er sich auf seinen Vollzeit-Job fokussieren möchte. Es passt zur Außenseitergeschichte des Celtic Worms FC, die eFootball-Vertreter des Klubs aus der Nibelungenstadt haben ihre ganz eigene Sage geschrieben. Alles aus der Welt des eSport und des Gaming findet ihr bei EarlyGame

Niklas Aßfalg

FIFA 21 Ultimate Team: La Liga TOTS mit König Messi