Bundesliga

Hertha rechnet mit baldiger Rückkehr von Marco Richter

Keine Nachbehandlung notwendig

Entwarnung nach Tumor-OP: Hertha rechnet mit baldiger Richter-Rückkehr

Gute Nachrichten: Marco Richter muss sich keiner Chemo-Therapie unterziehen.

Gute Nachrichten: Marco Richter muss sich keiner Chemo-Therapie unterziehen. picture alliance / nordphoto GmbH / Engler

Aufatmen bei Marco Richter und Hertha BSC. Nach der Tumor-Diagnose in der vergangenen Woche kann der Angreifer wohl bald aufs Feld zurückkehren. "Die weiterführenden Untersuchungen nach Marcos Operation haben zwar ergeben, dass der aus dem Hoden entfernte Tumor bösartig war, jedoch zu einem so frühen Zeitpunkt entdeckt wurde, dass eine Nachbehandlung mit Chemo-Therapie nicht notwendig ist", teilte Hertha BSC am Mittwoch mit.

Vor gut einer Woche hatte der Verein die Diagnose beim 24 Jahre alten Angreifer kommuniziert. Der Tumor im Hoden war bei einer urologischen Untersuchung entdeckt worden. Auch durch die Diagnosen von Union-Verteidiger Timo Baumgartl und BVB-Stürmer Sebastien Haller hatte das Thema zuletzt eine große Aufmerksamkeit erfahren und viel Anteilnahme nach sich gezogen.

Zum Thema: Hodentumore und Hodenkrebs - Risikofaktoren, Heilungschancen, Betroffene

"Wir freuen uns alle unglaublich, dass wir diese positive Nachricht bekommen haben", wird Fredi Bobic zitiert. Herthas Sport-Geschäftsführer stellt sogar eine baldige Rückkehr ins Training in Aussicht: "Wir werden Marco jetzt die notwenige Ruhe nach seiner OP geben und freuen uns, wenn wir ihn in zwei bis drei Wochen wieder auf dem Platz sehen."

mib