Tennis

Enttäuschung in Paris: Neues Zuschauerlimit bei French Open

Etliche Stars fehlen beim verschobenen Grand Slam

Enttäuschung in Paris: Neues Zuschauerlimit bei French Open

Hier zeigt sich der Philippe Chatrier Court in Paris.

Bilder aus der Vergangenheit: Bei den French Open wie hier beim Philippe Chatrier Court bleiben die Ränge 2020 fast leer. imago images

Anderthalb Wochen vor dem Grand-Slam-Turnier vom 27. September bis 11. Oktober hatte die Polizeipräfektur der Hauptstadt am Donnerstag die neue Begrenzung angeordnet. Hintergrund ist die sich verschlechternde Corona-Lage in der Hauptstadtregion.

Zugelassen sind nun 5000 Zuschauer pro Tag auf der gesamten Anlage. Bei früheren Ausgaben wurden bis zu 40.000 Besucher pro Tag bei dem weltbekannten Turnier gezählt.

Verband äußert Verständnis

Die Fédération Française de Tennis (FFT) teilte mit, sie habe seit Ausbruch der Gesundheitskrise mit den staatlichen Dienststellen zusammengearbeitet. Sie werde das Turnier, wo im Übrigen auch einige bekannte Spielerinnen und Spieler fehlen werden, nach dem neuen Muster organisieren. Es sei wichtig, dass ein solch großes Ereignis stattfinden könne. Der Verband äußerte Verständnis für die Enttäuschung von Tennisfans, die nun nicht kommen könnten.

Noch Anfang Juli hatten die Organisatoren mit der Ankündigung überrascht, dass trotz der Coronavirus-Pandemie 20.000 Menschen pro Tag auf die Anlage dürfen. Bei Vorstellung des Hygienekonzepts vor kurzem war diese Zahl bereits deutlich reduziert worden.

Spieler in Hotels untergebracht

Die US Open hatten zuletzt ohne Zuschauer stattgefunden. Anders als in New York, wo zum Beispiel der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic in einem extra angemieteten Haus gewohnt hatte, sollen in Paris alle Profis in Hotels wohnen.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen hatte in Frankreich zuletzt die 10.000er-Marke überstiegen. Nach Behördenangaben vom Donnerstag wurden innerhalb eines Tages 10.593 Neuinfektionen gezählt - der bisherige Höchstwert vom 12. September lag etwas darunter (10.561).

Zum Thema: US-Open-Siegerin Naomi Osaka sagt French Open ab

dpa

Zwölfter Streich! Nadal bleibt der König von Paris