Regionalliga

Elversbergs Piechowski: "Extrem unangenehm für andere Mannschaften"

Mit fünf Treffern zum Sieg gegen FSV Frankfurt

Elversbergs Piechowski: "Extrem unangenehm für andere Mannschaften"

Erst im August wechselte Laurin von Piechowski zur SV Elversberg.

Erst im August wechselte Laurin von Piechowski zur SV Elversberg. imago images

Horst Steffen, Trainer der SV Elversberg, war beeindruckt von der Leistung seiner Mannschaft. Man habe anders als zuletzt gespielt, die Lücken des Gegners ausgenutzt und dementsprechend auch schöne Tore erzielt, wie er in einem Interview des vereinseigenen Senders erklärte. Insgesamt sei die Elf deutlich leichter unterwegs gewesen und habe "sauber verteidigt", lobte Steffen. Auch über den zweiten Tabellenplatz freut sich der Trainer: "Gott sei Dank haben wir nochmal ein Zeichen gesetzt, dass wir da sind, dass mit uns zu rechnen ist und das wollen wir auch weiterhin tun." Ziel sei es, in jedem Spiel anzugreifen, erfolgreich zu sein und am Ende den Sieg mit nach Hause zu nehmen. Gleiches soll auch für das Spiel am Samstag gegen Astoria Walldorf gelten.

Die stärkste Leistung der Saison

Mittelfeldspieler Luca Dürholtz zeigte sich ähnlich zufrieden mit der Leistung wie Steffen. Man habe umgesetzt, was der Trainer von der Mannschaft sehen wollte und was man sich gegen Frankfurt vorgenommen habe. Für ihn sei es bis jetzt die stärkste Leistung der Saison gewesen. Nach dem "holprigen Saisonstart" könne man die letzten Siege nutzen, um mit mehr Selbstvertrauen in die nächsten Spiele zu gehen.

Für Laurin von Piechowski waren vor allem die Chancenverwertung und die gute Verteidigung das "Rezept zum Erfolg" gewesen. "Wenn wir immer an unser Limit kommen, wird es extrem unangenehm für andere Mannschaften", erklärte der Abwehrspieler. Von einer Siegesserie zu sprechen finde er zwar schön, aber die Mannschaft solle weiterhin von Spiel zu Spiel schauen, damit man auch in der nächsten Partie gegen Walldorf erfolgreich sein kann.

kon