Bundesliga

Elvedi: Abgeklärt, ruhig, wie ein Routinier

Gladbach: Waaaas? 20 ist der erst?

Elvedi: Abgeklärt, ruhig, wie ein Routinier

Hat sich bei Gladbach gut entwickelt: Nico Elvedi.

Hat sich bei Gladbach gut entwickelt: Nico Elvedi. picture alliance

Es traf sich ganz gut, dass Borussias Profis am Freitag zwischen dem Feiertag in der Champions League gegen den FC Barcelona und dem West-Schlager der Bundesliga einen trainingsfreien Tag genießen durften. Elvedi feierte seinen 20. Geburtstag. Waaaas, 20 ist der erst? Dabei spielt er meist so abgeklärt, als wäre er schon ein Routinier und rutschte als Lohn für eine starke Premieren-Saison sogar in den Kader der Schweizer bei der Europameisterschaft.

In Schuberts Dreierkette gibt Elvedi meist den rechten Außenposten, spielte aber auch schon links wie zuletzt gegen Barcelona, findet sich auch in einer Viererkette zurecht. Taktisch schon sehr reif, macht wenig Stellungsfehler und verfügt über eine so gute Ballbehandlung, dass er auch nicht in Panik gerät, wenn zwei Gegner auf ihn zustürmen und pressen. Meist findet der Youngster noch eine Möglichkeit, den Ball an einen Nebenmann weiterzuleiten und nicht mit langem Schlag ins Seitenaus zu befördern.

Spielersteckbrief Elvedi
Elvedi

Elvedi Nico

Bor. Mönchengladbach - Vereinsdaten
Bor. Mönchengladbach

Gründungsdatum

01.08.1900

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß-Grün

Eberl: "... da kann man nur den Hut ziehen"

In der Champions League verpasste Elvedi in dieser Saison keine Minute, war gegen Manchester City und Barcelona ebenso über die volle Distanz dabei wie in der Qualifikation gegen Young Boys Bern. Und in der Bundesliga ist er trotz starker Konkurrenz nahezu gesetzt, stand drei Mal in der Startelf und wurde ein Mal eingewechselt. Zwar spielt der kopfballstarke Verteidiger selten spektakulär, fällt aber auch nicht durch leichtsinnige Pässe oder Stellungsfehler auf. Und wehrte sich im Verbund mit den anderen auch glänzend gegen den Top-Favoriten aus Barcelona. "Wenn sich so eine junge Dreierkette mit Andreas Christensen, Julian Korb und Nico Elvedi so gut gegen den besten Sturm der Welt schlägt, dann kann man nur den Hut ziehen", schwärmte Max Eberl nach dem Feiertag gegen die Katalanen.

Der Blick des Sportdirektors richtete sich gleich auf Sonntag. "Wir müssen gegen Schalke wieder unser Top-Niveau erreichen", fordert Eberl. Dann ist gewiss auch Elvedi wieder gefordert. Erstmals als Twen, nicht mehr als Teenager.

Oliver Bitter

Beton-Künstler, Chancen-Tod und die Schalker Null