Bundesliga

Eiskalter BVB siegt und bangt um Haaland - Kruse schockt Gladbach - Diaby-Show gegen Augsburg

Bundesliga am Samstag

Eiskalter BVB siegt und bangt um Haaland - Kruse schockt Gladbach - Diaby-Show gegen Augsburg

Gesichter des Bundesliga-Samstags: Donyell Malen, Adi Hütter und Moussa Diaby.

Gesichter des Bundesliga-Samstags: Donyell Malen, Adi Hütter und Moussa Diaby. Getty Images

Modeste-Heber reicht nicht: Bochum trotzt Köln

Der VfL Bochum punktet zuhause weiter fleißig für den Klassenerhalt. Im ersten Samstagabendspiel der Vereinsgeschichte holte der Aufsteiger ein 2:2 gegen den 1. FC Köln und damit aus den jüngsten acht Heimspielen 15 Punkte. Nach frühem Kontertor - Holtmann hatte Schwäbe getunnelt (25.) - drehte zunächst der FC durch Hübers' Abstauber (36.) und Modestes gefühlvollen Heber (45.) die Partie, doch der VfL blieb gefährlich: Löwen vergab das 2:2 noch leichtfertig (53.), dann glich Asano nach einem Einwurf aus (70.). Der VfL steht damit weiter fünf Punkte vor dem Relegationsplatz, Köln ist seit fünf Auswärtsspielen ungeschlagen und geht mit Blick nach oben in die zweiwöchige Bundesliga-Pause.

Malen bereitet dreimal vor: Eiskalter BVB antwortet auf Pokal-Aus

Borussia Dortmund hat mit einem 3:2 bei der TSG Hoffenheim auf das bittere DFB-Pokal-Aus reagiert und behält Spitzenreiter Bayern im Blick. Haaland brachte den BVB nach sehenswerter Kombination schnell in Führung (6.), die TSG antwortete aber nachdrücklich: Der früh für Baumgartner eingewechselte Rutter (11.) scheiterte ebenso wie Richards (23.) nach einer Ecke am Aluminium, Akanji verhinderte in letzter Not vor Kramaric den längst verdienten Ausgleich (40.) - den der Kroate kurz vor dem Pausenpfiff trotzdem freistehend besorgte (45.+1). Doch der BVB blieb eiskalt: Reus verwertete den zweiten Torschuss (58.), dann traf Raum - kurz nach Haalands verletzungsbedingter Auswechslung - ins eigene Netz (67.), zum dritten Mal war Malen Vorbereiter. Rutter machte es noch einmal spannend (77.), doch die TSG-Heimserie (sechs Siege, ein Remis) riss schließlich.

Kruse verschärft Gladbach-Krise - Union jetzt Vierter

Adi Hütter hatte die Lage in Gladbach am Freitag als die "schwierigste" seiner Karriere bezeichnet, am Samstag wurde sie noch schlimmer: Beim 1:2 gegen Union Berlin musste die Borussia die vierte Heimniederlage in Serie schlucken. In einem zähen Spiel war Ex-Fohlen Kruse der Matchwinner, der einen von Zakaria verursachten Handelfmeter verwandelte (18.) und in der Schlussphase eiskalt zum Sieg traf (84.). Für die Gastgeber, die ohne Kapitän Stindl auskommen mussten, hatte Koné zwischenzeitlich ausgeglichen (40.). Während sich Gladbach der Abstiegszone nähert, ist Union jetzt Vierter.

Negativrekord für den VfB - Referee Stieler wieder ausgewechselt

Der VfB Stuttgart bleibt Vorletzter und ist erstmals in seiner Bundesligageschichte nun fünf Spiele am Stück ohne Tor. Beim 0:2 in Freiburg wurde es rund um die 37. Minute bitter für die Schwaben: Sekunden, nachdem der VAR einen VfB-Foulelfmeter kassiert hatte (Kübler gegen Tibidi), fälschte Ito einen Höfler-Fernschuss unhaltbar zum 0:1 ab (37.). Nach dem Seitenwechsel vergab Kalajdzic die größte Stuttgarter Chance (58.), ehe Schade mit dem 2:0 alles klar machte (71.) und den SC auf Europapokalkurs hielt. Kuriosität am Rande: Schiedsrichter Tobias Stieler musste zur Pause - wie schon vor zwei Wochen bei Herthas 1:3 gegen Köln - mit muskulären Problemen ausgewechselt werden, der Vierte Offizielle Bastian Dankert übernehmen.

Diaby trifft dreimal, Alario traumhaft: Leverkusen verlängert Serie gegen FCA

Auch das 22. Duell mit dem FC Augsburg hat Bayer Leverkusen nicht verloren, vielmehr festigte die ausfallgeplagte Seoane-Elf mit einem 5:1-Sieg ihren Champions-League-Platz. Bellarabi (9.) und Diaby (24.) bestraften die defensive Passivität der Gäste früh. Maier brachte den FCA nach einem Hradecky-Patzer mit seinem ersten Bundesligator im 91. Spiel zwar zurück (62.), doch Diaby konterte doppelt und schnürte den Dreierpack (65./69.). Für den Endstand sorgte Joker Alario, der Gikiewicz mit der Hacke tunnelte (81.).

Mainz verliert ohne Svensson: Fürth gelingt Vereinsrekord

Ohne seinen gelbgesperrten Cheftrainer Bo Svensson hat der 1. FSV Mainz 05 beim Schlusslicht SpVgg Greuther Fürth das fünfte Auswärtsspiel in Serie verloren. Nachdem die Fürther durch Dudziak in Front gegangen waren (12.), kam die Elf von Svensson-Vertreter Babak Keyhanfar unter anderem mit zwei Latten-Treffern (Stachs Freistoß, 29.; Willems' Beinahe-Eigentor, 41.) auf. Ein Eigentor von Bell (66.) brachte den FSV aber endgültig auf die Verliererstraße, Onisiwos Treffer zum 1:2-Endstand (90.+3) kam zu spät. Mit vier ungeschlagenen Spielen am Stück stellten die Fürther einen neuen Vereinsrekord auf.

Spieltagsbilder 20. Spieltag 2021/22