Eishockey

Eishockey-WM: Modus, Teams, Termine, Favoriten, TV

Deutschland eröffnet gegen Kanada

Eishockey-WM: Modus, Teams, Termine, Favoriten, TV

Um diese Trophäe geht es - diesmal in der Eishockey-Nation Finnland.

Um diese Trophäe geht es - diesmal in der Eishockey-Nation Finnland. imago images/ITAR-TASS

Wann und wo findet die Eishockey-WM statt?

Die Eishockey-WM findet vom 13. bis 29. Mai in Finnland statt. Gespielt wird in Helsinki (Helsinki Ice Rink, 8.200 Zuschauer) und Tampere (Nokia Arena, 13.500 Zuschauer). Finnland richtet die WM zum neunten Mal aus, zuletzt 2013 - damals zusammen mit Schweden.

Wie ist der Turnier-Modus?

Deutsche Spiele

Bei der Eishockey-WM sind die 16 Teilnehmer auf zwei Gruppen mit je acht Mannschaften aufgeteilt. Jedes Team trifft zwischen dem 13. und 24. Mai auf die anderen sieben Teams der Gruppe. Die beiden Gruppenletzten stehen als Absteiger fest. Die vier Mannschaften mit den meisten Punkten einer Gruppe erreichen jeweils das Viertelfinale, dort geht es im K.-o.-Modus weiter.

Der Erste der Gruppe A trifft auf den Vierten der Gruppe B, der Zweite der Gruppe A auf den Dritten der Gruppe B, der Dritte der Gruppe A auf den Zweiten der Gruppe B und der Vierte der Gruppe A auf den Sieger der Gruppe B. Es gibt ein Spiel um Platz drei, das ebenso wie das Finale am 29. Mai in Tampere stattfindet.

Wer spielt in welcher Gruppe?

Gruppe A: Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Kanada, Kasachstan, Schweiz, Slowakei
Gruppe B: Finnland, Großbritannien, Lettland, Norwegen, Österreich, Schweden, Tschechien, USA

Welche Besonderheit gibt es 2022 bei der WM?

Mit Russland und Belarus wurden zwei Mannschaften aufgrund des Krieges gegen die Ukraine von der Teilnahme ausgeschlossen. Dafür rückten Frankreich und Österreich nach.

Wann spielt die deutsche Mannschaft?

Die deutsche Mannschaft, die ihre Gruppenspiele in Helsinki austrägt, steigt am Eröffnungstag mit dem Duell mit Kanada ins Turnier ein (Freitag, 19.20 Uhr), das letzte Gruppenspiel für das DEB-Team findet am Dienstag, 24. Mai (11.20 Uhr) gegen die Schweiz statt. Die deutschen Spiele im Überblick ...

Wer überträgt die Eishockey-WM live in TV und Stream?

Sport 1 zeigt alle 64 Spiele auf seinen Plattformen. Mehr als 30 Spiele davon gibt es im Free-TV, darunter alle Partien der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft und alle Partien der K.-o.-Runde. Den Rest gibt es beim Pay-TV-Sender Sport1+ zu sehen. Im Livestream gibt es die Spiele im kostenlosen Livestream auf Sport1.de. "MagentaSport" überträgt im Livestream alle Spiele der deutschen Mannschaft und alle K.-o.-Duelle.

Lokalmatador Karachun leitet gegen Österreich die Wende ein

alle Videos in der Übersicht

Wer ist Titelverteidiger? Wer sind die Favoriten?

Kanada hat sich 2021 mit einem 3:2 gegen Finnland gesichert. Der Titelverteidiger zählt ebenso wie der Gastgeber auch zu den Favoriten. Die Kanadier könnten zum 28. Mal Gold gewinnen und damit zum alleinigen Rekordweltmeister vor dem vom Turnier ausgeschlossenen Russland werden.

Wie stehen die Chancen des DEB-Teams?

In Riga im vergangenen Jahr begeisterte die Truppe von Bundestrainer Toni Söderholm und gehörte erstmals seit der Heim-WM 2010 zu den Top Vier. In Peking folgte dann der herbe Rückschlag. Das Team sprach offen von Goldambitionen - und scheiterte noch vor dem Viertelfinale. Und jetzt? Das Viertelfinale ist wie in den vergangenen Jahren das Minimalziel. Die Aussagen klingen nicht mehr so forsch. "Natürlich wollen wir in die K.-o.-Runde", sagt der deutsche Sportdirektor Christian Künast natürlich dennoch.

Auf wen kommt es im deutschen Team an?

Im Blickpunkt stehen vor allem die drei NHL-Profis: Weltklasse-Torhüter Philipp Grubauer (Seattle Kraken), Verteidiger-Star Moritz Seider (Detroit Red Wings) und Stürmer Tim Stützle (Ottawa Senators). "Das ist gut fürs deutsche Eishockey, weil die Strahlkraft der Jungs dem Sport in Deutschland hilft und uns mit der Qualität als Mannschaft enorm nach vorn bringt", sagt Kapitän Moritz Müller. Wie der frühere NHL-Verteidiger Korbinian Holzer wird auch er eine Führungsrolle übernehmen.

nik, dpa