Bundesliga

Eintrachts Klassenfahrt nach Russland: Frankfurt stellt ein halbes Dutzend WM-Teilnehmer

Frankfurt: Ein halbes Dutzend WM-Teilnehmer

Eintrachts Klassenfahrt nach Russland

Ante Rebic

Dank Trainerwechsel wieder im Team: Ante Rebic. imago

Als letzte jubelten Ante Rebic (Kroatien/zwölf Länderspiele) und Gelson Fernandes (Schweiz/64 Länderspiele) über das WM-Ticket. Während die Schweiz in den Play-offs gegen Nordirland (1:0; 0:0) bis zum Schluss zitterte, machte Kroatien schon beim 4:1 im Hinspiel gegen Griechenland alles klar (das Rückspiel endete 0:0). Rebic kam zu zwei Kurzeinsätzen und dürfte in Russland ebenso dabei sein wie Fernandes, der zwar nicht mehr als ein Backup ist, als erfahrener und kommunikativer Führungsspieler aber dennoch wichtig ist.

Eine mögliche Teilnahme an der WM 2018 hatte Rebic eigentlich schon abgeschrieben. War er 2014 unter dem damaligen Nationaltrainer Niko Kovac in Brasilien noch mit von der Partie, legte dessen Nachfolger Ante Cacic keinen Wert auf die Dienste des Linksaußen. "Wenn er mich eineinhalb Jahre nicht kontaktiert hat, denke ich nicht, dass er es noch tun wird, auch wenn mich das freuen würde", sagte Rebic Anfang September resigniert. Die WM 2018? Ein Luftschloss. Doch der 24-Jährige hatte Glück: Anfang Oktober, zwei Tage vor dem entscheidenden Gruppenspiel in der Ukraine, feuerte der kroatische Verband Cacic und präsentierte Zlatko Dalic als neuen Nationaltrainer. Der wiederum suchte das Gespräch mit Eintracht-Coach Kovac und nominierte Rebic schließlich für die Play-offs.

Spielersteckbrief Fernandes
Fernandes

Fernandes Gelson

Spielersteckbrief Hasebe
Hasebe

Hasebe Makoto

Spielersteckbrief Rebic
Rebic

Rebic Ante

Spielersteckbrief Hrgota
Hrgota

Hrgota Branimir

Spielersteckbrief Fabian
Fabian

Fabian Marco

Spielersteckbrief Gacinovic
Gacinovic

Gacinovic Mijat

Spielersteckbrief Jovic
Jovic

Jovic Luka

Spielersteckbrief Salcedo
Salcedo

Salcedo Carlos

Treibt Gacinovic seinen Marktwert nach oben?

Noch relativ neu in der Auswahlmannschaft seines Landes ist Mijat Gacinovic. Im März dieses Jahres wurde er von der U 21 zur A-Nationalmannschaft Serbiens befördert, in vier Länderspielen gelangen ihm zwei Tore und ein Assist. Auf den 22-Jährigen werden die Eintracht-Bosse bei der WM besonders achten. Aufgrund seines Alters könnte er mit guten Auftritten seinen Marktwert signifikant nach oben treiben und das Interesse größerer Klubs wecken.

Hasebe ist Japans Anführer

Das wird bei Makoto Hasebe (Japan/106 Länderspiele) nicht mehr passieren, steht der Mittelfeldspieler mit seinen 33 Jahren doch im Spätherbst seiner Karriere. Wie für Fernandes ist es auch für Hasebe nach 2010 und 2014 schon die dritte WM-Teilnahme. Hasebes Stellenwert in Japan ist indes ungleich höher, seit Jahren führt er die Nationalelf als Kapitän aufs Feld.

Doppelpack für Mexiko

Bei den Spielen Mexikos könnte sich das Hinschauen für Eintracht-Fans gleich doppelt lohnen: Mit Marco Fabian (35 Länderspiele) und Carlos Salcedo (16 Länderspiele) werden voraussichtlich zwei Frankfurter im Aufgebot stehen - vorausgesetzt, Fabian findet nach seiner Operation an der Lendenwirbelsäule zu alter Stärke zurück.

Kurios: Mit Lukas Hradecky (Finnland/nicht qualifiziert), David Abraham (Argentinien/noch nie berufen) und Sebastien Haller (Frankreich/zu große Konkurrenz) werden drei der stärksten Eintracht-Profis die WM von der Couch aus verfolgen müssen.

Außenseiterchancen für Hrgota und Jovic

Zumindest eine Außenseiterchance besitzt Branimir Hrgota, der zuletzt auf Abruf für die schwedische Nationalelf nominiert wurde. Ohne regelmäßigere Einsätze und bessere Leistungen bei der Eintracht sind seine WM-Aussichten jedoch verschwindend gering. Erst dreimal überhaupt trug Hrgota das Trikot seines Landes.

Womöglich könnte Luka Jovic noch auf den WM-Zug aufspringen. Der 19-Jährige ist Stammspieler in der serbischen U-21-Nationalmannschaft, für die er in den letzten fünf Spielen vier Tore schoss. Für eine reelle WM-Chance müsste aber auch er sich in Frankfurt stärker in den Vordergrund spielen. Das wird schwer, sind doch Haller und Rebic im Sturm gesetzt.

Julian Franzke

kicker-User stimmen ab: Diese Spieler sollen zur WM