Bundesliga

Eintracht muss 100.000 Euro zahlen

Nach Pyro-Eklat in Leverkusen

Eintracht muss 100.000 Euro zahlen

Gefährliches Spiel mit dem Feuer: Frankfurts Spiel in Leverkusen wurde unterbrochen.

Gefährliches Spiel mit dem Feuer: Frankfurts Spiel in Leverkusen wurde unterbrochen. Getty Images

Die Fans aus Frankfurt sorgten in der ersten Halbzeit durch das Abbrennen von Bengalos und das Abschießen von Raketen für die Spielunterbrechung. Stark hatte beide Teams beim Stande von 0:0 nach einer Viertelstunde Spielzeit für rund sieben Minuten in die Kabinen geschickt. Nachdem sich der Rauch verzogen hatte und auch unter den Anhängern der Gäste Ruhe eingekehrt war, pfiff Stark die Begegnung wieder an.

Die beantragte Geldstrafe von 100.000 Euro wird von den Hessen akzeptiert werden. Damit ist sie auch rechtskräftig. "Es handelt sich zwar um eine Rekordstrafe für Eintracht Frankfurt, aber wir haben dem Antrag des Kontrollausschusses im Bewusstsein unserer sportgerichtlichen Vorbelastung zugestimmt. Wir werden jetzt die weiteren Schritte einer möglichen Inregressnahme der einzelnen Täter prüfen", so Axel Hellmann, das für Fanangelegenheiten und Sicherheit zuständige Vorstandsmitglied der Fußball AG.