Bundesliga

"Eins-gegen-eins auf großer Fläche": Unions Probleme mit agilen Gegnern

Defensive des Tabellenführers wackelt - Knoche schmerzlich vermisst

"Eins-gegen-eins auf großer Fläche": Unions Probleme mit agilen Gegnern

Schwierig zu verteidigen: Unions Timo Baumgartl (re.) gegen Frankfurts Mario Götze.

Schwierig zu verteidigen: Unions Timo Baumgartl (re.) gegen Frankfurts Mario Götze. IMAGO/Kessler-Sportfotografie

Insbesondere Robin Knoche wurde beim 0:2 in Frankfurt schmerzlich vermisst. Der Abwehrchef Union Berlins stand zwar im Kader, machte sich auch warm, wurde aber von Trainer Urs Fischer nicht eingesetzt. Aus privaten Umständen hätte er nicht gespielt, so die Begründung des Fußball-Lehrers.

Ob die Eisernen mit dem Dauerbrenner erfolgreicher gewesen wären, ist schwierig zu sagen. Zumindest hätten die Köpenicker bei einer Normalform Knoches defensiv wohl stabiler gestanden. In einigen Phasen der Partie hatte es den Anschein gemacht, als ob die Abstimmung in der neu formierten Dreierkette noch nicht passen würde.

Baumgartl fehlt noch das "richtige Timimg"

Zudem ließen Diogo Leite, Paul Jaeckel und Timo Baumgartl die wendigen und agilen Gegenspieler zu oft gewähren. Letzterer übte Selbstkritik: "Nach der langen Pause fehlte bei mir noch ein wenig das richtige Timing." Doch nicht nur Baumgartl, auch die beiden Nebenmänner sahen bei den Gegentoren eher wackelig aus.

Sowieso machte sich Union das Leben selbst schwer und hatte mit den schnellen und trickreichen Frankfurtern arge Probleme. "Wir hatten viele Räume, die wir verteidigen mussten", erklärte Baumgartl. Was auch damit zusammen hängt, dass die Abstände zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen ungewohnt groß waren. "Sie sind oft ins Eins-gegen-eins auf eine große Fläche gegangen. Das ist für einen Verteidiger dann schwierig zu verteidigen. Aber das müssen wir trotzdem besser machen", so der 26-jährige Defensivmann weiter.

Khedira will in Malmö "endlich mal punkten"

Die Chance dazu haben die Eisernen bereits am Donnerstag in Malmö beim dritten Europa-League-Spiel. "Es wäre wünschenswert, wenn wir dann dort auch endlich mal punkten würden", betonte Vizekapitän Rani Khedira. "Schließlich haben wir hart dafür gearbeitet, dass wir solche Spiele bestreiten dürfen."

Jannis Klimburg

Wechsel bei Mainz: Die jüngsten Bundesliga-Debütanten pro Klub