Int. Fußball

Verwirrung um Kylian Mbappé spitzt sich zu

Stürmer will Entscheidung am Sonntag verkünden

"Einigung mit beiden Vereinen": Verwirrung um Mbappé spitzt sich zu

Was geht in seinem Kopf vor? Kylian Mbappé will am Sonntag seine Entscheidung verkünden.

Was geht in seinem Kopf vor? Kylian Mbappé will am Sonntag seine Entscheidung verkünden. IMAGO/PanoramiC

Der 22. Mai 2022 soll es also werden, der Endpunkt der mittlerweile fast dreijährigen Transfer-Saga Kylian Mbappé - mit einem Rahmen, der dem Staffelfinale einer ebenso lange laufenden Serie nahekommt. Live im französischen TV will der PSG-Stürmer einem "L'Equipe"-Bericht zufolge an diesem Sonntag - einen Tag nach dem letzten Saisonspiel von PSG gegen Metz - bekanntgeben, ob er seinen auslaufenden Vertrag in Paris verlängert oder zu Real Madrid wechselt.

Lange Zeit schien das große Finale klar vorgezeichnet, der Transfer zu den Königlichen nur noch eine Formalie. Nachdem sich aber an diesem Szenario bereits in den vergangenen Monaten leichte Zweifel geregt hatten, berichtete ESPN Anfang der Woche, dass PSG im Poker um den 23-Jährigen aufgegeben habe. Doch die letzte Wendung war das noch immer nicht.

"Pessimismus, Nervosität und Konfusion" bei Real

Denn übereinstimmenden Medienberichten aus Frankreich und Spanien zufolge ist man sich plötzlich bei Real Madrid nicht mehr sicher, ob sich Mbappé für den Weg in die spanische Hauptstadt entscheidet. Unter anderem die in Real-Kreisen gut unterrichtete "Marca" schreibt, dass die Siegessicherheit bei den Königlichen  einer gewissen Skepsis gewichen sei, ESPN berichtet sogar von "Pessimismus, Nervosität und Konfusion" im Lager der Madrilenen.

Man verstehe Mbappés Verhalten in den letzten beiden Wochen nicht mehr, heißt es. So soll Real offenbar davon ausgegangen sein, dass eine Entscheidung erst nach dem Champions-League-Finale in der kommenden Woche verkündet wird. Mbappé wird dem nun zuvorkommen.

Allerdings soll auch bei PSG hauptsächlich Unsicherheit ob der bevorstehenden Entscheidung vorherrschen. Den Spekulationen, der französische Meister könnte ein spätes, verbessertes Angebot vorgelegt haben, schob Mbappés Mutter Fayza Lamari am Freitag einen Riegel vor.

In einem Interview mit dem arabischsprachigen Portal "Kora Plus" sagte sie: "Es wird keine weitere Treffen mehr mit den beiden Klubs geben, das ist vorbei. Wir haben sowohl mit Paris St. Germain als auch mit Real Madrid eine Einigung erzielt. Jetzt muss Kylian entscheiden." Die beiden Angebote seien dabei "fast identisch", bei Real soll Mbappé die Kontrolle über seine Bildrechte haben.

Klarheit herrscht zumindest bei Di Maria

Dies wiederum steht früheren Berichten entgegen, denen zufolge PSG ein höheres Angebot als Real vorgelegt haben soll. Aber mediale Verwirrung in der Causa Mbappé steht ja nicht erst seit gestern auf der Tagesordnung - und scheint offenbar Teil einer gewollten Inszenierung zu sein, die nun auf ihren Höhepunkt zusteuert.

Immerhin in einer PSG-Personalie herrscht seit Freitag Klarheit: Der auslaufende Vertrag mit Angel di Maria (34) wird nicht verlängert. Nach sieben Jahren in Paris wird sich der Argentinier einer neuen Herausforderung annehmen. Medienberichten zufolge könnte diese Juventus Turin heißen.

mib