Olympia

Einen Tag vor der Zeremonie: Kreativdirektor der Eröffnungsfeier entlassen

Witze über den Holocaust - Auch der Komponist muss gehen

Einen Tag vor der Zeremonie: Kreativdirektor der Eröffnungsfeier entlassen

Gab die Entscheidungen am Tag vor der Eröffnungsfeier bekannt: Chefin der Olympia-Organisation Seiko Hashimoto.

Gab die Entscheidungen am Tag vor der Eröffnungsfeier bekannt: Chefin der Olympia-Organisation Seiko Hashimoto. picture alliance / Xinhua News Agency

Die Entscheidung wurde am Donnerstag nur einen Tag vor der Eröffnung im Nationalstadion der japanischen Hauptstadt bei einer Pressekonferenz mitgeteilt.

Grund dafür ist ein humoristisches Stück, in dem sich Kobayashi vor Jahren über den Holocaust lustig gemacht haben soll. Das gesamte aktuelle Programm der Eröffnung solle nun noch einmal genau überprüft werden, sagte OK-Geschäftsführer Toshiro Muto. Der Schritt ist ein weiterer Schlag für die Organisatoren der Olympischen Spiele, die wegen der Corona-Pandemie nahezu vollständig ohne Zuschauer stattfinden.

Auch der Komponist der Auftakt-Zeremonie tritt zrück

Zuvor war bereits der Komponist für die Eröffnungsfeier, der Japaner Keigo Oyamada, wegen Mobbings von behinderten Kindern in seiner Schulzeit zurückgetreten. Am Montag hatte der heute 52-Jährige bekanntgegeben, aus dem Kreativteam für die Spiele auszuscheiden. Zuletzt hatte ein früherer Zeitschriftenbericht, in dem er vom Mobbing in seiner Schulzeit erzählt hatte, vor den Sommerspielen für eine Kontroverse gesorgt.

Oyamada, der auch im Westen unter dem Namen Cornelius bekannt ist, entschuldigte sich daraufhin. Hashimoto bedauerte am Donnerstag, dass man zu lange gebraucht habe, um sich von Oyamada zu trennen.

bst/dpa