Bundesliga

Ein großer Schritt, ein überfälliger Schritt

Kommentar

Ein großer Schritt, ein überfälliger Schritt

Eine Regenbogenfahne im Bremer Weserstadion.

Eine Regenbogenfahne im Bremer Weserstadion. picture alliance / nordphoto GmbH / Rauch

Der DFB ermöglicht ab der kommenden Saison allen Menschen den einfachen Zugang zum Fußball - endlich! Denn was selbstverständlich klingt, war es lange nicht: Menschen, die sich nicht binär auf eins von zwei Geschlechtern festlegen wollen, es angeglichen haben oder gerade angleichen, haben nicht nur oft mit gesellschaftlicher Akzeptanz zu kämpfen, sondern wurden bisher auch durch die Verbandsvorgaben eingeschränkt.

Damit ist zur neuen Saison Schluss, die Anpassung seines Spielrechts durch den Verband, der sich die Förderung von Vielfalt und Anti-Diskriminierungs-Arbeit gerne öffentlichkeitswirksam auf die Fahnen schreibt, ist ein großer und begrüßenswerter Schritt, aber auch ein lange überfälliger. Unverständlich, dass dreieinhalb Jahre nach der Einführung des Personenstands "divers" vergehen mussten, um das dritte Geschlecht auch im Fußball ankommen zu lassen.

Mehr zum Thema

Dennoch: Besser ein verspätetes Zeichen als kein Zeichen. Der DFB hat auf seine externen und internen Kritiker gehört und unterstreicht, dass er im Amateurbereich - und nur dort gilt die Regelung - der Gleichbehandlung im Zweifelsfall einen höheren Stellenwert einräumt als dem Wettbewerb. In Zeiten, in denen der Weltschwimmverband FINA Trans-Athletinnen von Frauenrennen ausschließt, ist das bemerkenswert und zeigt, dass der Verband seinen Hauptauftrag zumindest hier verstanden hat: Er muss allen Menschen die Möglichkeit geben, Fußball spielen zu können.

In den vergangenen Jahren hat eine große Zahl an Menschen aufgrund der vielen Widerstände genau damit aufgehört, andere hatten das Gefühl, einen wesentlichen Teil ihrer Identität verstecken zu müssen, um weiter für ihr Team spielen zu können. Diesen Personen ermöglicht die neue Regelung nun alle Möglichkeiten - vor allem aber ist es für sie eine große Befreiung.