Bundesliga

Effenbergs Breitseite gegen Borussia-Präsident Königs

Reaktion auf Eberls Aus in Gladbach bringt den TV-Experten auf die Palme

Effenbergs Breitseite gegen Borussia-Präsident Königs

"Diese Aussagen waren katastrophal": Stefan Effenberg.

"Diese Aussagen waren katastrophal": Stefan Effenberg. imago images/Revierfoto

Erschöpft und müde sei er und habe nicht mehr die Kraft, die Geschicke von Borussia Mönchengladbach weiter zu prägen, hatte Eberl in einer emotionalen Pressekonferenz am Donnerstag verkündet. Zur Reaktion des Vereins auf Eberls Worte bei dieser Pressekonferenz äußerte sich nun Stefan Effenberg als TV-Experte am Sonntag im Doppelpass bei Sport1.

Man habe versucht, Eberl umzudrehen, hatte Rolf Königs entgegnet, Borussia habe schließlich die Entscheidung des Managers "respektiert, aber nicht akzeptiert". Diese Worte des 80 Jahre alten Unternehmers kamen gewiss ein wenig emotionslos rüber, aber sie brachten Effenberg mächtig auf die Palme.

"Diese Aussagen waren katastrophal", schimpfte Effenberg "das finde ich enttäuschend." Deshalb, so ereiferte sich der Ex-Profi in Richtung Königs, "hat er in einer Führungsposition nichts zu suchen".

Intern, das betonte Borussias Vize-Präsident Rainer Bonhof am Sonntag, habe sich Königs anders geäußert, die Ausschnitte der Pressekonferenz hätten nicht die wahre Stimmung wiedergegeben.

Der in Mönchengladbach geborene Unternehmer Königs gehörte seit 1999 zum Vorstand und ist seit 2004 Borussias Präsident.

Lesen Sie dazu auch:
Gründe, Vertrag, Nachfolger: Fragen und Antworten zum Eberl-Abschied
Kommentar: Eberls Ära bleibt eine Erfolgsstory

obi