Bundesliga

Eberl: Bern ist "ein Duell auf Augenhöhe"

Mönchengladbach: Champions-League-Play-offs

Eberl: Bern ist "ein Duell auf Augenhöhe"

"Es wäre überzogen, gleich vom 'wichtigsten Spiel der Saison' zu sprechen": Gladbachs Sportdirektor Max Eberl.

"Es wäre überzogen, gleich vom 'wichtigsten Spiel der Saison' zu sprechen": Gladbachs Sportdirektor Max Eberl. picture alliance

Gladbachs Sportdirektor sprach nach dem 0:0 gegen Lazio Rom über seine Eindrücke nach der Pflichtspiel-Generalprobe und die Königsklassenambitionen der Fohlen.

Eberl über...

Trainersteckbrief Schubert
Schubert

Schubert Andre

Bor. Mönchengladbach - Vereinsdaten
Bor. Mönchengladbach

Gründungsdatum

01.08.1900

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß-Grün

mehr Infos
Champions League Qualifikation - Play-off
mehr Infos

... den Test gegen Lazio: "Zu null gespielt - das ist eine wichtige Basis. Wir haben gut gegen den Ball verteidigt und aus Ballgewinnen in der gegnerischen Hälfte gefährliche Momente kreiert. Wir hatten selbst drei, vier sehr gute Torchancen. Mit dem Test können wir insgesamt zufrieden sein."

... den Konkurrenzkampf: "Es gibt nicht mehr diese 'erste Elf', wir haben 17, 18 Spieler, die als Startelfkandidaten infrage kommen. Wir können variieren für verschiedene Spiele und verschiedene Situationen."

... das Gefühl nach der Vorbereitung: "Die Vorbereitung war gut, wie haben viele Dinge gut gemacht. Aber am Ende zählt es - wie immer - in den ersten Pflichtspielen. Nicht nur in Bern."

... Bern am Dienstag: "Es wäre überzogen, gleich vom 'wichtigsten Spiel der Saison' zu sprechen. Wenn wir dieses angeblich wichtigste Spiel in Bern 1:0 gewinnen und zuhause 0:2 verlieren, hilft uns das auch nichts. Ich bleibe dabei: Es ist eine super Chance, die wir uns erarbeitet haben, und wir wollen das Geschenk der Champions-League-Quali mit aller Macht versuchen zu packen. Was aber nicht heißt, dass wir, wenn wir es nicht schaffen, die Saison Ende August als für beendet erklären."

... ein mögliches Scheitern: "Wenn es am Ende nicht gereicht hätte, muss man sich vielleicht richtig ärgern - aber dann trotzdem weitermachen. Europapokal haben wir schließlich sicher. Wir würden - lässt man den wirtschaftlichen Aspekt einer Champions-League-Teilnahme außen vor - sozusagen 'weich fallen', denn die Gruppenphase der Europa League hätten wir erreicht. Aber natürlich sollen die Jungs jetzt veredeln, was sie sich in den zurückliegenden Monaten erarbeitet haben."

... den Kunstrasen in Bern: "Das Thema Kunstrasen betrachte ich weniger als Problem, weil viele junge Spieler auf Kunstrasen groß geworden sind."

... die Favoritenrolle in den Play-offs: "Wir stellen uns dieser Favoritenrolle, in die wir gerückt werden. Aber Favorit war Donezk gegen Bern auch, das heißt also nichts. Ich glaube, dass wir uns in den vergangenen vier Jahren, seit den Play-offs gegen Dynamo Kiew, entwickelt haben. Damals haben wir naiv gespielt. Ich hoffe, wir sind jetzt reifer durch die Erfahrung aus den vielen Europapokalspielen. Dennoch: Du musst in beiden Spielen Top-Niveau bringen. Bern hat mit sieben Pflichtspielen schon die Wettkampfhärte, in die wir erst hineinfinden müssen. Deshalb sehe ich aufgrund dieser Voraussetzungen ein Duell auf Augenhöhe."

Aufgezeichnet von: Jan Lustig