3. Liga

Dynamo Dresden: Zuschauerrückkehr noch in dieser Saison?

Dresden entwickelt Konzepte

Dynamo: Zuschauerrückkehr noch in dieser Saison?

Dynamo Dresden hat die Hoffnung auf eine Fanrückkehr, wie hier im Oktober gegen den SV Meppen, noch nicht aufgegeben.

Dynamo Dresden hat die Hoffnung auf eine Fanrückkehr, wie hier im Oktober gegen den SV Meppen, noch nicht aufgegeben. imago images

Auch in Dresden beschäftigt sich der Verein seit längerem an einer möglichen Zuschauerrückkehr. "Wir haben die Hoffnung nicht aufgeben, die letzten beiden Heimspiele in dieser Saison vor Zuschauern austragen zu können", erklärte der kaufmännische Geschäftsführer Jürgen Wehlend in der "Sächsischen Zeitung".

Deshalb arbeiten im Verein fünf Personen an der Ausarbeitung von Lösungen. Mit dem Bundesligisten 1. FC Union Berlin stehe Dynamo im Austausch, ebenso mit Dresdner Kultureinrichtungen, zudem gehöre der Klub zur Initiative Teamsport Sachsen. Union Berlin plant ebenfalls eine Zuschauerrückkehr, musste seine Pläne für ein Derby mit Zuschauern jedoch aufgrund der Osterruhe auf Eis legen. Zu Dynamos Ideen zählt auch ein gemeinsames Testzentrum mit beispielweise der Dresdner Philharmonie oder eine Impfstraße im Stadion. Dynamo steht mit dem Universitätsklinikum Dresden in Kontakt, um aus dem Projekt einen gesellschaftlichen Nutzen zu ziehen, indem man die Ergebnisse auch für andere Veranstaltungen verwerten kann.

Dynamo Dresden - Vereinsdaten
Dynamo Dresden

Gründungsdatum

12.04.1953

Vereinsfarben

Schwarz-Gelb

3. Liga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Dynamo Dresden Dynamo Dresden
59
2
Hansa Rostock Hansa Rostock
58
3
FC Ingolstadt 04 FC Ingolstadt 04
58
3. Liga - 31. Spieltag

Hansa verzichtet gegen FCM auf Zuschauer

Hansa Rostock war Mitte März der erste Verein in Deutschland, der seit November wieder vor Fans spielen durfte. Gegen den Halleschen FC kamen 702 Zuschauer, die sich alle zuvor einem Corona-Schnelltest unterzogen. Auch gegen den 1. FC Magdeburg hatte die Kogge ursprünglich mit Zuschauern gerechnet, sich dann jedoch gegen einen Antrag auf Zulassung von Fans entschieden. Ein Grund waren unter anderem die steigenden Inzidenzzahlen in Rostock.

fro/dpa