3. Liga

Dynamo Dresden beklagt verbale Attacken von Nürnberg-Fans

Auf der Rückreise vom Gastspiel in Mannheim

Dynamo Dresden beklagt verbale Attacken von Nürnberg-Fans

Der Mannschaftsbus von Dynamo Dresden geriert auf der Rückfahrt vom Gastspiel in Mannheim in einen Zwischenfall.

Der Mannschaftsbus von Dynamo Dresden geriert auf der Rückfahrt vom Gastspiel in Mannheim in einen Zwischenfall. IMAGO/Dennis Hetzschold

Die Stimmung im Bus von Dynamo Dresden dürfte nach der 1:2-Niederlage bei Waldhof Mannheim ohnehin nicht gut gewesen sein. Auf der Rückfahrt kam es dann auch noch auf einer Raststätte auf der A6 in der Nähe von Nürnberg zu einem Zwischenfall. Laut Vereinsangaben traf das Team auf der Raststätte auf circa 30 Anhänger, die dem 1. FC Nürnberg zuzuordnen sind. Die FCN-Fans befanden sich wohl auf der Rückreise vom Gastspiel in Kaiserslautern (0:0).

"Die Delegation der Sportgemeinschaft wurde beleidigt, bedroht und kurzzeitig an der Weiterfahrt gehindert. Zwei Personen verschafften sich Zugang zum Mannschaftsbus", teilte der Drittligist am Sonntag in einer Pressemitteilung mit. Es blieb aber bei einer verbalen Auseinandersetzung: Es wurde nach Dynamo-Angaben weder jemand verletzt, noch ist ein Sachschaden entstanden.

"Wir gehen davon aus, dass die Situation bedrohlich gewirkt hat. Nach derzeitigem Stand konnten die Beamten vor Ort keine Straftaten feststellen", sagte Michael Konrad, der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Mittelfranken, gegenüber "BR24" und gab auch einen möglichen Grund für die Auseinandersetzung an: "Die Fans vom 1. FC Nürnberg wollten wohl die ehemaligen Nürnberger Spieler Stefan Kutschke und Manuel Schäffler sprechen" - dies verhinderten die Dresdner Verantwortlichen.

Da der Polizei bislang keine Anzeige vorliegt, gebe es keine weiteren Ermittlungen, heißt es. Derweil befinden sich die Verantwortlichen der SGD bereits mit dem Zweitligisten im "engen Austausch".

aka