2. Bundesliga

Durchmarsch? Für den FCK ist die Bundesliga "realitätsfern"

Der Jahresauftakt führt den Tabellenvierten nach Hannover

Durchmarsch in die Bundesliga? Für den FCK ist ein erneuter Aufstieg "realitätsfern"

Schon jetzt bundesligareif: Im Schnitt kommen 38.602 Fans zu den Heimspielen des FCK - der zweithöchste Wert aller Zweitligisten.

Schon jetzt bundesligareif: Im Schnitt kommen 38.602 Fans zu den Heimspielen des FCK - der zweithöchste Wert aller Zweitligisten. Getty Images

Es ist ein äußerst bemerkenswerter Weg, den der 1. FC Kaiserslautern in den vergangenen 24 Monaten zurückgelegt hat. Beinahe auf den Tag genau vor zwei Jahren verloren die Roten Teufel ein turbulentes Spiel mit 3:4 bei Dynamo Dresden und stürzten auf Rang 18. Es war der 20. Spieltag der 3. Liga - und der FCK musste sich die Frage gefallen lassen, ob er überhaupt gut genug ist für den deutschen Profifußball. 

Zwei Jahre später sind es ganz andere Themen, die die Menschen in Kaiserslautern und der gesamten Pfalz beschäftigen. Ihre Mannschaft hat die Wende längst geschafft, ist in die 2. Liga zurückgekehrt und steht in Reichweite zu den Rängen, die am Ende der Saison den Aufstieg in die Bundesliga bedeuten.

Es sind also längst wieder bessere Tage angebrochen - dass es nun aber so weitergeht, damit sei nicht zu rechnen, sagt Dirk Schuster in einem SWR-Interview. "Es wird um einiges schwerer, weil uns keiner mehr unterschätzen wird", erklärt der FCK-Coach vor dem Jahresauftakt in Hannover am Samstag (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker).

"Die eine oder andere offene Rechnung"

Schuster ist sich sicher: Die Gegner werden seine Mannschaft in der Rückrunde vor noch größere Aufgaben stellen - schließlich haben sie ja noch, so der 55-Jährige, "die eine oder andere offene Rechnung aus der Hinrunde". 

Das gilt beispielsweise auch für 96, Kaiserslauterns Gegner am Samstagabend (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker). Das Hinspiel gewann der FCK durch ein Tor in der Nachspielzeit mit 2:1 - eine Dramaturgie, die FCK-Kapitän Jean Zimmer im Rückblick feststellen lässt: "Wenn wir die Hinrunde betrachten, dann haben wir doch sehr viele Spiele sehr knapp und oft auch mit einem Lucky Punch gewonnen. Es war nicht so, dass wir durch die Liga spaziert sind und jede Mannschaft an die Wand gespielt haben." 

Zimmer teilt deshalb die Ansicht von Schuster, der einen Durchmarsch in die Bundesliga als "realitätsfern" bezeichnet. Aber, und da gibt es keine zwei Meinungen: Der FCK hat sich stabilisiert und befindet sich wieder auf einem guten Weg.

Das 3:4 in Dresden jedenfalls, das ist ganz weit weg im Januar 2023.

lei

Die bisherigen Winter-Neuzugänge der Zweitligisten