3. Liga

MSV Duisburg trennt sich von Trainer Torsten Lieberknecht

Nach dem 1:3 gegen Viktoria Köln

Duisburg trennt sich von Trainer Torsten Lieberknecht

Muss nach neun Spieltagen gehen: Duisburgs Trainer Torsten Lieberknecht.

Muss nach neun Spieltagen gehen: Duisburgs Trainer Torsten Lieberknecht. imago images

"Wir haben in dieser Saison auch nach acht Spielen nicht zu Konstanz und Stabilität gefunden", begründete Sportdirektor Ivo Grlic am Dienstag, "die Ergebnisse stimmen nicht, und eine positive Entwicklung haben wir leider auch nicht erkennen können. Das macht diesen Schritt jetzt notwendig."

Der MSV belegt nach acht Spieltagen, zwei Siegen, zwei Unentschieden und vier Niederlagen den 17. Tabellenplatz. Durch die 1:3-Niederlage gegen Viktoria Köln am Montagabend rutschten die Duisburger unter den Strich. Zum dritten Mal in den letzten zwei Spielen flog dabei ein MSV-Spieler vom Platz.

Mit einem neuen Trainer wollen die Zebras wieder in die Erfolgsspur kommen. Dieser soll am Sonntag nach dem Spiel bei Türkgücü München vorgestellt werden, "bis dahin wird er seine Arbeit mit dem Team nicht aufnehmen können, sondern muss zunächst zwei negative Corona-Tests absolvieren, um zur Mannschaft zu stoßen", teilte der MSV mit. Übergangsweise werden die Co-Trainer Marvin Compper, Branimir Bajic und Sven Beuckert das Team betreuen. Co-Trainer Philipp Klug fehlt aufgrund eines positiven Corona-Tests und befindet sich in häuslicher Quarantäne.

Der 47-jährige Lieberknecht war seit dem 1. Oktober 2018 im Amt.

cfl

Die Trainer in der 3. Liga