3. Liga
3. Liga Analyse
13:28 - 25. Spielminute

Tor 0:1
Hosiner
Linksschuss
Vorbereitung J. Meier
Dresden

14:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Fleckstein
für Gembalies
Duisburg

14:13 - 53. Spielminute

Tor 0:2
Weihrauch
Rechtsschuss
Vorbereitung Daferner
Dresden

14:14 - 55. Spielminute

Tor 0:3
Daferner
Rechtsschuss
Vorbereitung Weihrauch
Dresden

14:15 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Hettwer
für Engin
Duisburg

14:22 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Karweina
für Krempicki
Duisburg

14:24 - 65. Spielminute

Gelbe Karte (Duisburg)
D. Volkmer
Duisburg

14:30 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Stefaniak
für Weihrauch
Dresden

14:37 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Diawusie
für Hosiner
Dresden

14:41 - 82. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Mar. Hartmann
Dresden

14:46 - 87. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Diawusie
Dresden

14:48 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Kade
für Will
Dresden

14:44 - 90. Spielminute

Gelbe Karte (Duisburg)
Sauer
Duisburg

MSV

SGD

3. Liga

Dynamo-Doppelschlag macht verdienten Sieg gegen Duisburg perfekt

MSV über die gesamten 90 Minuten zu harmlos

Dynamo-Doppelschlag macht verdienten Sieg gegen Duisburg perfekt

Bejubeln Phillip Hosiners Treffer zum 1:0: Die Spieler von Dynamo Dresden.

Bejubeln Phillip Hosiners Treffer zum 1:0: Die Spieler von Dynamo Dresden. imago images

Duisburg-Coach Gino Lettieri tauschte nach dem 2:2 gegen Waldhof Mannheim auf zwei Positionen: Engin und Krempicki rückten für Karweina und Jansen (beide Bank) in die Startformation.

Dresdens Trainer Markus Kauczinski sah keinen Grund für Veränderungen und schickte die gleiche Elf aufs Feld, die die SpVgg Unterhaching mit 2:0 bezwang.

3. Liga - Highlights by MagentaSport

Dresden-Doppelschlag ebnet den Weg zum Sieg

alle Videos in der Übersicht

Hosiner trifft zur Führung

Die Duisburger begannen mutig und näherten sich früh an: Engins Abschluss wurde im letzten Moment von einem Dresdener geblockt (8.). Mit der Zeit nahmen die Gäste mehr und mehr das Zepter in die Hand, jedoch ohne ein echtes Übergewicht zu entwickeln. Königsdörffer hatte die erste Chance für Dynamo, doch Weinkauf fischte seinen Abschluss aus dem linken Winkel (15.). Knapp zehn Minuten später ging Dresden dann in Führung: Hosiner schob nach Zuspiel von Meier abgeklärt ein (25.).

Tore und Karten

0:1 Hosiner (25', Linksschuss, J. Meier)

0:2 Weihrauch (53', Rechtsschuss, Daferner)

0:3 Daferner (55', Rechtsschuss, Weihrauch)

MSV Duisburg
Duisburg

Weinkauf 3,5 - Sauer 4,5 , Gembalies 5 , D. Volkmer 4 , Sicker 3,5 - Krempicki 4,5 , Kamavuaka 3,5, Engin 5 , Ghindovean 4, Stoppelkamp 4 - Vermeij 4

Dynamo Dresden
Dresden

K. Broll 3 - S. Mai 3, Mar. Hartmann 2,5 , Knipping 2 - Y. Stark 2,5, Will 4 , Königsdörffer 4, J. Meier 2,5, Weihrauch 2,5 - Hosiner 2 , Daferner 2

Schiedsrichter-Team
Franz Bokop

Franz Bokop Vechta

3,5
Spielinfo

Stadion

Schauinsland-Reisen-Arena

In der Defensive standen die Gäste kompakt, sodass der MSV kaum gefährlich ins letzte Drittel kam. So entwickelte sich eine Partie, die sich über weite Strecken im Mittelfeld abspielte und nur wenige Torraumszenen bot. Beide Mannschaften lieferten sich intensive Zweikämpfe, strahlten aber nur selten echte Torgefahr aus, weshalb es mit der knappen Führung in die Pause ging.

3. Liga 13. Spieltag

Doppelschlag nach der Pause

Dresden kam gut aus der Kabine und entschied die Partie binnen zwei Minuten: Erst traf Weihrauch in der 53. Minute selbst, dann bediente er Daferner bei einem Eckball, der zum 3:0 einschob (55.). Der MSV war im Anschluss trotz des klaren Rückstands um sein Offensivspiel bemüht und zeigte einen Kampf, der allerdings meist in harmlosen Angriffen endete.

Die Gäste zeigten eine äußerst souveräne Leistung und ließen defensiv so gut wie gar nichts zu. Auch in der Schlussphase hielten sie die Zebras vom eigenen Tor fern, sodass es am Ende beim hochverdienten 3:0-Erfolg blieb, der für Dynamo den vierten Sieg in Serie bedeutete.

Der MSV Duisburg wartet also weiter auf den ersten Erfolg unter Trainer Lettieri und ist am Samstag (14 Uhr) in Kaiserslautern zu Gast, Dresden empfängt zeitgleich den KFC Uerdingen.