20:38 - 9. Spielminute

Tor 0:1
Danso
Eigentor, Linksschuss
Vorbereitung Thiede
Karlsruhe

21:04 - 35. Spielminute

Tor 1:1
Kownacki
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Klaus
Düsseldorf

21:43 - 54. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Gondorf
Karlsruhe

21:46 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Karaman
für Prib
Düsseldorf

21:46 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Hennings
für Kownacki
Düsseldorf

21:57 - 67. Spielminute

Gelbe Karte (Düsseldorf)
Sobottka
Düsseldorf

21:59 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Kother
für M. Lorenz
Karlsruhe

22:00 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Appelkamp
für Bodzek
Düsseldorf

22:01 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Borrello
für Peterson
Düsseldorf

22:02 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Batmaz
für S. Jung
Karlsruhe

22:02 - 73. Spielminute

Tor 2:1
Borrello
Rechtsschuss
Vorbereitung Hennings
Düsseldorf

22:06 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Galjen
für Breithaupt
Karlsruhe

22:06 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Gordon
für Heise
Karlsruhe

22:08 - 79. Spielminute

Gelbe Karte (Düsseldorf)
Krajnc
Düsseldorf

22:09 - 80. Spielminute

Tor 2:2
Wanitzek
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung P. Hofmann
Karlsruhe

22:11 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Iyoha
für Klaus
Düsseldorf

22:22 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Galjen
Karlsruhe

22:24 - 90. + 5 Spielminute

Tor 3:2
Appelkamp
Rechtsschuss
Vorbereitung Iyoha
Düsseldorf

F95

KSC

2. Bundesliga

Appelkamp lässt die Fortuna weiter träumen: Düsseldorf schlägt KSC 3:2

KSC kommt zurück, doch Düsseldorfs Joker haben das letzte Wort

In letzter Sekunde! Appelkamp lässt die Fortuna weiter träumen

Großer Jubel bei Shinta Appelkamp und der Fortuna: Durch den 3:2-Erfolg lebt die Hoffnung vom Aufstieg weiter.

Großer Jubel bei Shinta Appelkamp und der Fortuna: Durch den 3:2-Erfolg lebt die Hoffnung vom Aufstieg weiter. imago images

Düsseldorfs Trainer Uwe Rösler hatte mit seiner Mannschaft beim 1:2 in Paderborn die erste Niederlage nach zuvor drei Siegen in Serie hinnehmen müssen. Gegen den KSC setzte Rösler auf zwei frische Kräfte, brachte Bodzek und Klaus anstelle von Piotrowski und Borrello (beide Bank).

Karlsruhes Coach Christian Eichner konnte nach dem 1:1 beim Hamburger SV im nächsten Nachholspiel wieder auf Hofmann (Rückkehr nach Innenbandverletzung im rechten Knie) und Heise (Rückkehr nach 5. Gelber Karte) bauen, die Gordon und Gueye (beide Bank) ersetzten. Zudem begann Jung für Goller, der mit Knieproblemen nicht im Kader stand.

Fortuna trotz ordentlichem Beginn in Rückstand

Wie schon zuletzt verzichtete Rösler zu Beginn auf seine beiden besten Torschützen Hennings (9 Treffer) und Karaman (7), schickte diese Mitte des ersten Abschnitts aber bereits zum Aufwärmen. Zu diesem Zeitpunkt lag die Fortuna bereits mit 0:1 zurück.

Spieler des Spiels
Fortuna Düsseldorf

Adam Bodzek Mittelfeld

2,5
Spielnote

Vor allem nach der Pause abwechslungsreich und spannend, spielerisch aber gab es einige Mängel.

3,5
Tore und Karten

0:1 Danso (9', Eigentor, Linksschuss, Thiede)

1:1 Kownacki (35', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Klaus)

2:1 Borrello (73', Rechtsschuss, Hennings)

2:2 Wanitzek (80', Foulelfmeter, Rechtsschuss, P. Hofmann)

3:2 Appelkamp (90' +5, Rechtsschuss, Iyoha)

Fortuna Düsseldorf
Düsseldorf

Kastenmeier3 - M. Zimmermann4,5, Danso4 , Krajnc4 , Koutris3,5 - Bodzek2,5 , Sobottka3,5 , Prib4,5 , Klaus4 , Peterson3,5 - Kownacki4

Karlsruher SC
Karlsruhe

Gersbeck3 - S. Jung3 , Kobald3, Wimmer3, Heise4 - Gondorf4 , Breithaupt3,5 , Thiede2,5, Wanitzek4 , M. Lorenz5 - P. Hofmann4,5

Schiedsrichter-Team
Patrick Alt

Patrick Alt Illingen

4,5
Spielinfo

Stadion

Merkur Spiel-Arena

Dabei starteten die Gastgeber ordentlich ins Spiel, sahen sich aber nach neun Minuten in Rückstand, da Danso nach einer scharfen Hereingabe Thiedes den Ball ins eigene Tor beförderte (9.) - einen Torschuss hatte der KSC bis dahin noch nicht produziert.

Im Anschluss verpassten sowohl Sobottka als auch Prib den direkten Ausgleich (13.). Danach spielte auch der KSC besser mit und der Fortuna fehlte die nötige Durchschlagskraft - also schickte Rösler seine Torjäger zum Aufwärmen.

Heise unachtsam - Kownacki trifft vom Punkt

Dass sich Hennings und Karaman dann wieder setzen durften, lag an einer unnötigen Abwehraktion von Heise. Der Karlsruher Linksverteidiger kam nach einem abgeblockten Schuss, der durch den Strafraum flipperte, gegen Klaus zu spät und Schiedsrichter Patrick Alt zeigte auf den Punkt. Kownacki nahm sich der Sache an und erzielte seinen sechsten Saisontreffer (35.).

Der KSC zeigte sich bis zur Pause vom Gegentreffer unbeeindruckt, brachte aber selbst auch nicht mehr viel zustande. Somit ging es mit einem Remis in die Kabinen - mit Blick auf die Tabelle eigentlich zu wenig für die Düsseldorfer.

Wendepunkt? - Karaman und Hennings kommen

An den leichten Feldvorteilen für die Gastgeber änderte sich auch im zweiten Durchgang zunächst nichts, doch es fehlte weiter an Entschlossenheit, sodass Rösler reagierte und Karaman und Hennings brachte (57.). Kaum standen die beiden auf dem Feld, wäre die Fortuna fast in Führung gegangen, auch ohne Beteiligung der Goalgetter. Koutris wurde an der Grundlinie freigespielt und flankte scharf nach innen, wo Klaus den Ball aber nicht mehr platzieren konnte (61.).

Düsseldorf ging weiter ins Risiko und brachte als frische Offensivkräfte Appelkamp und Borrello (71.). Letzterer sollte direkt im Mittelpunkt stehen: Nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung traf er zur Führung, an der drei Joker beteiligt waren. Von rechts brachte Karaman eine flache Hereingabe, die Hennings mit der Hacke verlängerte und Borrello am langen Pfosten ins Netz drückte (73.).

Wanitzek antwortet vom Punkt

Die Partie war gedreht und nun war der KSC unter Zugzwang - und er antwortete prompt. Denn nachdem Gondorf geflankt hatte, ging Hofmann in der Mitte plötzlich zu Boden und Schiedsrichter Alt zeigte erneut auf den Punkt. Krajnc hatte Hofmann mit dem Arm getroffen. Wanitzek trat an und machte es ebenso souverän wie zuvor Kownacki auf der Gegenseite (80.).

Appelkamp hat das letzte Wort

Die letzten zehn Minuten rannte die Fortuna noch einmal mit dem Mute der Verzweiflung an, Hennings hatte aber Pech, als er Gersbeck umkurven wollte, dabei aber ausrutschte (85.). Einen letzten Angriff hatte die Fortuna dann aber doch noch - und wie: Koutris brachte die Kugel an den langen Pfosten, dort nahm Iyoha den Ball volley und drückte ihn an die Latte. Von dort prallte das Spielgerät vor die Füße von Appelkamp, der in der fünften Minute der Nachspielzeit den Lucky Punch setzte und die Fortuna weiter träumen lässt.

Denn durch den Dreier zieht Düsseldorf mit dem HSV nach Punkten gleich und darf zumindest auf den Relegationsplatz hoffen. Auf der anderen Seite wartet der KSC seit acht Spielen auf einen Sieg.

Die Düsseldorfer spielen am kommenden Samstag (13 Uhr) gegen Eintracht Braunschweig, die Karlsruher treten zeitgleich bei der SpVgg Greuther Fürth an.