Amateure

Duell der Torjäger bei Stuttgarter Kickers gegen Nöttingen

Oberligen Südwest

Duell der Torjäger bei Stuttgarter Kickers gegen Nöttingen - Interessante Zahlenspiele bei Elversberg II

Hat sein Visier richtig eingestellt: Mijo Tunjic, der in elf Ligaspielen für die Stuttgarter Kickers 14-mal traf.

Hat sein Visier richtig eingestellt: Mijo Tunjic, der in elf Ligaspielen für die Stuttgarter Kickers 14-mal traf. imago images / Sportfoto Rudel

Oberliga Baden-Württemberg

Wer kann mit dem SGV Freiberg Schritt halten? Diese Frage erhält besonders beim Topspiel zwischen den Stuttgarter Kickers (2.) und dem FC Nöttingen (3.) besondere Relevanz. Beide Teams strotzen vor Selbstvertrauen, weil sie in den letzten Wochen reichhaltige Punktbeute gemacht haben, sieht man mal vom 0:2-Ausrutscher der Stuttgarter beim 1. Göppinger SV vor zwei Wochen ab. Schnee von gestern, viel interessanter verspricht das Duell der beiden Torjäger zu werden: Auf Seiten der Kickers trifft Mijo Tunjic (14 Treffer) derzeit alles, beim FCN ist Niklas Hecht-Zirpel (10) in schöner Regelmäßigkeit zur Stelle.

Ganz relaxt kann der SGV Freiberg den Ausgang in Degerloch beobachten, sofern er gegen den SV Sandhausen II seiner Favoritenrolle gerecht wird. Denn während die Freiberger - unterbrochen vom Unentschieden gegen Nöttingen am vorletzten Spieltag - Sieg um Sieg holen, hat die Sandhäuser Reserve damit richtig große Probleme. Nach zehn Spielen steht erst ein einziger Dreier zu Buche, bei acht Niederlagen und einem Unentschieden.

Ein klassisches Mittelfelduell findet zwischen dem 1. CfR Pforzheim und dem FC 08 Villingen statt. Für die Pforzheimer gab es unter der Woche eine Erfolgsmeldung: Stürmer Salvatore Catanzano, der erst im Sommer vom SKV Rutesheim gekommen ist und sich in kurzer Zeit in die Herzen der Fans gespielt hat, hat seinen ursprünglich bis Saisonende datierten Vertrag bis 2022 verlängert.

Hier geht's zur Übersicht der Oberliga Baden-Württemberg

Hessenliga

Aktuell sieht es danach aus, als ob sich die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz (1.) und der SC Hessen Dreieich (2.) einen Zweikampf um die Meisterschaft liefern würden. Zu der noch frühen Phase, in der sich die Saison befindet, kommt hinzu, dass Türk Gücü Friedberg noch ein Spiel in der Hinterhand hat und im Idealfall auf drei Punkte an Platz zwei herankommen kann. Am Sonntag erwartet Friedberg einen Gegner, der sich auf dem aufsteigenden Ast befindet: Nach einem Start mit fünf sieglosen Spielen am Stück hat der FSV Fernwald zuletzt aus drei Ligaspielen sieben Punkte geholt.

Zurück zum derzeitigen Spitzenduo. Auf das warten machbare Aufgaben: Die SG Barockstadt fährt zum Hünfelder SV (15.), der unter der Woche im Verbandspokal zwar beim Verbandsligisten SG Bad Soden gewann (5:2), vorher in der Liga aber 0:4 in Hanau und 0:3 in Griesheim unterlag. Dreieich muss auswärts beim VfB Ginsheim (18.) ran, der in den vergangenen vier Spielen nur einen Punkt einheimste.

Hier geht's zur Übersicht der Hessenliga

Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar Nord

Die angespannte Corona-Lage im Landkreis Neuwied bremste den FV Engers am Mittwoch aus, das geplante Nachholspiel gegen den SV Alemannia Waldalgesheim konnte nicht stattfinden. Somit wird es immer kurioser, dass der FVE weiter Platz drei hält, obwohl er drei Spiele weniger als die zwei dahinter platzierten Teams SV Gonsenheim und Hassia Bingen absolviert hat. Letzterer ist am Samstag auch der kommende Gegner. Bingen erlebt im Moment ein Wechselbad der Gefühle, auf Siege folgen regelmäßig Niederlagen und umgekehrt. Aus dieser Schleife wären die Rheinhessen vergangenen Spieltag beinahe komplett ausgebrochen, doch auf den letzten Metern verspielten sie einen 2:0-Vorsprung gegen den 1. FC Kaiserslautern II. Zumindest ein Unentschieden, was besagte Schleife strenggenommen auch unterbrach, wenngleich sich es für Bingen eher wie eine Niederlage anfühlen musste.

Eintracht Trier hingegen will noch möglichst lange an seinem derzeitigen Strickmuster festhalten, hat die Cinar-Elf schließlich abgesehen von einem Unentschieden in dieser Saison alles gewonnen. Gegen den Achten FC Karbach sind die Moselstädter wieder in der Favoritenrolle, auch wenn der FCK nach vier sieglosen Spielen zuletzt in Gonsenheim mal wieder einen Erfolg bejubeln durfte (2:1).

Einen Erfolg will nach dem Remis in Bingen auch der 1. FC Kaiserslautern II (2.) beim Tabellenletzten FSV Salmrohr bejubeln, während es für die TuS Koblenz (9.) nach zwei Ligapleiten in Folge darum geht, den Kontakt zu Platz sechs, der zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde berechtigt, nicht abreißen zu lassen. Gegner ist am Samstag der TSV Emmelshausen (11.).

Hier geht's zur Übersicht der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar Nord

Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar Süd

Am Samstag spielt der FV Eppelborn gegen Wormatia Worms. Fragt man beide Teams, wie sie die letzten fünf Ligaspiele empfunden haben, können nur grundverschiedene Antworten herauskommen: Während Schlusslicht Eppelborn in diesem Zeitraum vier Punkte holte, gewann Spitzenreiter Worms alle diese Partien.

Die Wormatia ist also schwer zu stoppen, dennoch hofft insbesondere der FV 1920 Dudenhofen auf einen Wormser Ausrutscher, um den Vier-Punkte-Rückstand verringern zu können. Dudenhofen gewann seine letzten drei Partien und nimmt daher viel Schwung in das Heimspiel gegen die SV Elversberg II (4.) mit, die übrigens das einzig noch ungeschlagene Team der Liga ist. Fünf Unentschieden in sieben Spielen verhindern aber, dass die Saarländer Worms auf die Pelle rücken können. Auch andere Elversberger Zahlen lesen sich bemerkenswert: Die Mannschaft von Trainer Marco Emich stellt mit vier Gegentoren die beste Defensive der Liga (bei Worms schlug es sechsmal ein), sechs geschossene Tore sind aber der zweitschlechteste Wert, nur Mechtersheim (viermal) trifft seltener.

Hier geht's zur Übersicht der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar Süd

stw