3. Liga
3. Liga Analyse
19:34 - 33. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Knipping
Dresden

19:44 - 43. Spielminute

Tor 1:0
Kade
Linksschuss
Vorbereitung Sohm
Dresden

19:46 - 45. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Hosiner
Dresden

19:46 - 45. Spielminute

Gelbe Karte (Verl)
M. Kurt
Verl

20:13 - 56. Spielminute

Tor 1:1
Janjic
Handelfmeter,
Rechtsschuss
Verl

20:14 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Verl)
Taz
für Schwermann
Verl

20:15 - 58. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Diawusie
Dresden

20:20 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Königsdörffer
für Diawusie
Dresden

20:21 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Daferner
für Sohm
Dresden

20:23 - 66. Spielminute

Gelbe Karte (Verl)
Mikic
Verl

20:26 - 69. Spielminute

Tor 2:1
Weihrauch
Rechtsschuss
Vorbereitung Hosiner
Dresden

20:28 - 71. Spielminute

Gelbe Karte (Verl)
Janjic
Verl

20:32 - 75. Spielminute

Tor 3:1
Königsdörffer
Rechtsschuss
Vorbereitung Weihrauch
Dresden

20:32 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Verl)
Eilers
für Sander
Verl

20:36 - 79. Spielminute

Tor 4:1
Kade
Linksschuss
Vorbereitung Hosiner
Dresden

20:38 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Verl)
Korb
für M. Kurt
Verl

20:43 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Stefaniak
für Weihrauch
Dresden

SGD

VER

3. Liga

Dynamo Dresden überwintert nach 4:1-Erfolg über Verl auf Rang eins

Dynamo brutal effektiv - Verl knickt nach starker erster Hälfte ein

Drei Tore in zehn Minuten: Dresden überwintert nach deutlichem Erfolg auf Rang eins

Hatten reichlich Grund zur Freude: die Spieler von Dynamo Dresden.

Hatten reichlich Grund zur Freude: die Spieler von Dynamo Dresden. imago images

Dresdens Trainer Markus Kauczinski nahm nach dem 3:1-Sieg in Halle drei Veränderungen vor: Hosiner, Diawusie und Weihrauch begannen anstelle von Daferner, Stefaniak und Königsdörffer in der Offensive.

Verls Coach Guerino Capretti wechselte nach dem 1:1 gegen Viktoria Köln nur einmal: Jürgensen rückte für Pernot (nicht im Kader) in die Innenverteidigung.

3. Liga - Highlights by MagentaSport

Dresden-Dreier dank Kade-Seitfallzieher und drei Tore in zehn Minuten

alle Videos in der Übersicht

Verl macht das Spiel - Dresden führt zur Pause

Von Beginn an waren die temporeichen Gäste aus Verl das spielbestimmende Team. Dresden hatte zwar auch seine Anteile, das Heft des Handelns hatten allerdings die Ostwestfalen in der Hand. Die Abschlüsse waren für Dynamo-Keeper Broll aber häufig zu leicht zu klären. Wie in Minute 13, als Rabihic am Torhüter scheiterte. Von Dresden kam in der ersten halben Stunde wenig.

Tore und Karten

1:0 Kade (43', Linksschuss, Sohm)

1:1 Janjic (56', Handelfmeter, Rechtsschuss)

2:1 Weihrauch (69', Rechtsschuss, Hosiner)

3:1 Königsdörffer (75', Rechtsschuss, Weihrauch)

4:1 Kade (79', Linksschuss, Hosiner)

Dynamo Dresden
Dresden

K. Broll 2,5 - Becker 3,5, Ehlers 3, Knipping 2,5 , J. Meier 3,5 - Y. Stark 3, Kade 1,5 , Diawusie 4 , Weihrauch 2 , Sohm 3 - Hosiner 2

SC Verl
Verl

Brüseke 3,5 - Lannert 4,5, Mikic 4,5 , Jürgensen 4,5, La. Ritzka 4,5 - M. Kurt 3,5 , Sander 4 , Schwermann 3,5 - Yildirim 3, Janjic 2,5 , Rabihic 3,5

Schiedsrichter-Team
Patrick Hanslbauer

Patrick Hanslbauer Altenberg

4,5
Spielinfo

Stadion

Rudolf-Harbig-Stadion

Kurz darauf hatte Janjic die bis dahin beste Gelegenheit der Partie, scheiterte aus spitzem Winkel aber am gut reagierenden Broll (32.). Weiter waren die Verler das aktivere Team, wirklich gefährlich wurde es dabei selten. Wie es im Fußball zu Recht heißt, wird so etwas oftmals bestraft - und so kam es auch: Der einzige zu Ende gespielte Angriff der Hausherren führte über Sohm zu Kade, der aus rund 13 Metern per Volley vollstreckte (43.). Dresden ging am Ende mit einer glücklichen Führung in die Pause.

Verl bekommt Elfmeter geschenkt, Janjic verwandelt sicher

Mit Beginn des zweiten Abschnitts wurde Dresden besser, musste zunächst aber einstecken: Nach einem harmlosen Kontakt von Weihrauch, der die Kugel an den Arm geschossen bekam, entschied Referee Patrick Hanslbauer auf Strafstoß (55.) - eine Fehlentscheidung. Janjic war das egal. Er vollendete sicher zum insgesamt nicht unverdienten Ausgleich (56.).

Dynamo reichen zehn brutal effektive Minuten

Der Rest des zweiten Durchgangs sollte aber den Hausherren gehören. Mit deutlich verbesserter Leistung suchten die Dresdener den Weg vermehrt nach vorne. Am Ende reichten Dynamo zehn brutal effektive Minuten: Weihrauch per Abstauber (69.), Joker Königsdörffer (75.) und Doppeltorschütze Kade (79.) ließen Brüseke mit präzisen Abschlüssen aus kurzer Distanz keine Chance. Kurz vor Schluss konnte sich der Schlussmann immerhin noch gegen den eingewechselten Stefaniak auszeichnen (88.). Am Ende blieb es beim deutlichen 4:1-Erfolg für Dresden, das damit sicher auf Rang eins überwintern wird. Verl hingegen verlor erstmals nach fünf Spielen wieder.

Für beide Teams geht es am Wochenende weiter, dann mit den letzten Ligaspielen des Jahres. Dynamo Dresden ist am Samstag (14 Uhr) bei Viktoria Köln zu Gast. Verl empfängt am Sonntag (13 Uhr) Türkgücü München.