3. Liga
3. Liga Analyse
14:21 - 19. Spielminute

Gelbe Karte (TSV 1860)
Wein
TSV 1860

14:28 - 27. Spielminute

Tor 0:1
Steinhart
Rechtsschuss
TSV 1860

14:34 - 32. Spielminute

Tor 1:1
Y. Stark
Rechtsschuss
Vorbereitung J. Meier
Dresden

15:09 - 50. Spielminute

Gelbe Karte (TSV 1860)
Mölders
TSV 1860

15:19 - 61. Spielminute

Gelbe Karte (TSV 1860)
Erdmann
TSV 1860

15:20 - 61. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Knipping
Dresden

15:22 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Will
für Stefaniak
Dresden

15:29 - 70. Spielminute

Tor 2:1
Königsdörffer
Rechtsschuss
Dresden

15:30 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Greilinger
für Neudecker
TSV 1860

15:35 - 76. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Hosiner
Dresden

15:37 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Sohm
für Hosiner
Dresden

15:40 - 81. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Mar. Hartmann
Dresden

15:44 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Ngounou Djayo
für Erdmann
TSV 1860

15:50 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (TSV 1860)
Ngounou Djayo
TSV 1860

15:48 - 90. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Königsdörffer
Dresden

15:50 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Ehlers
für Weihrauch
Dresden

SGD

M60

3. Liga

Distanzhammer und Zufallsprodukt: Dresden lässt 1860 auswärts erstmals leer ausgehen

Erster Sieg gegen den TSV seit über sechs Jahren

Distanzhammer und Zufallsprodukt: Dresden lässt 1860 auswärts erstmals leer ausgehen

Wichtige Punkte: Die Spieler von Dynamo Dresden bejubeln den Sieg gegen die Löwen.

Wichtige Punkte: Die Spieler von Dynamo Dresden bejubeln den Sieg gegen die Löwen. imago images

Dynamo-Coach Markus Kauczinski entschied sich im Vergleich zur 1:2-Niederlage gegen Saarbrücken für zwei neue Gesichter: Ex-Bielefelder Weihrauch und Hartmann, der in dieser Saison erstmals in der Startelf stand, begannen für Will und Ehlers, die zunächst auf der Bank Platz nahmen.

1860-Trainer Michael Köllner sah nach dem 6:1-Erfolg gegen Halle keinen großen Bedarf für Veränderungen, einzig Tallig kehrte für Greilinger (Bank) in die Startformation zurück. Auf Back-up-Stürmer Martin Pusic musste Köllner hingegen verzichten, der 33-Jährige hatte sich im Abschlusstraining einen Bruch des Mittelhandknochens zugezogen.

3. Liga - Highlights by MagentaSport

Stark kontert Steinharts Distanzhammer: 1860 geht in Dresden leer aus

alle Videos in der Übersicht
Tore und Karten

0:1 Steinhart (27', Rechtsschuss)

1:1 Y. Stark (32', Rechtsschuss, J. Meier)

2:1 Königsdörffer (70', Rechtsschuss)

Dynamo Dresden
Dresden

K. Broll 3,5 - S. Mai 3,5, Mar. Hartmann 2,5 , Knipping 3,5 - Y. Stark 3 , Weihrauch 4 , Königsdörffer 3 , Stefaniak 4 , J. Meier 3,5 - Hosiner 3,5 , Daferner 2,5

1860 München
TSV 1860

Hiller 3,5 - Wein 4 , Moll 3,5, Salger 3,5, Steinhart 4 - Erdmann 3,5 , Tallig 4, Dressel 4, Neudecker 4,5 - Mölders 4 , Lex 4,5

Schiedsrichter-Team
Florian Lechner

Florian Lechner Hornstorf

4
Spielinfo

Stadion

Rudolf-Harbig-Stadion

Dynamo Dresden gegen 1860 München. Eine Begegnung zweier traditionsreicher Klubs, die man sich wohl nicht in der 3. Liga vorstellt. Top-Spiel stand demnach drauf, war zunächst aber nicht wirklich drin…

Gnadenlos effizient: Steinharts schöner Distanzschuss

Der Zweitliga-Absteiger aus Sachsen übte in den Anfangsminuten enormen Druck aus, stand sehr hoch und ließ die Löwen zunächst kaum aus der eigenen Zone kommen. Allerdings fehlte der erkennbare Ertrag. Die Sechziger fanden sich nach kurzer Eingewöhnungszeit deutlich besser in der Partie zurecht, konnten offensiv jedoch auch noch keine Akzente setzen - bis zur 27. Minute. Mit dem ersten wirklichen Abschluss der Begegnung veränderte sich der Spielstand auf der Anzeigetafel: Steinhart profitierte von einer unsauberen Klärungsaktion von Dynamo-Kapitän Mai und vollendete sehenswert aus der zweiten Reihe.

3. Liga, 10. Spieltag

Stark-Solo bringt Dynamo in Fahrt

Bereits fünf Minuten später konnte Dresden die Freude der Gäste aus Bayern aber dämmen: Ex-Löwe Stark profitierte von einer zu passiven Defensive, zog an mehreren Gegenspielern mühelos vorbei und egalisierte per Aufsetzer ins linke Eck. Die SGD wurde durch den Ausgleichstreffer kräftig beflügelt, drückte in der restlichen Zeit vor dem Halbzeitpfiff auf die Führung - und war denkbar knapp dran. Kapitän Mai scheiterte erst per Distanzhammer an Hiller (42.), köpfte dann den darauffolgenden Eckball aus fünf Metern nur an die Latte (43.). Auch bei Hosiners Kopfballversuch fehlte die nötige Präzision (44.). So ging es mit einem - aus Münchner Sicht - eher glücklichen 1:1 in die Pause.

Königsdörffer dreht den Spieß um

Der zweite Durchgang startete deutlich munterer als der erste. Bereits kurz nach dem Seitenwechsel hatte Mölders aus wenigen Metern die Großchance auf die erneute Führung, doch Broll überragte mit einer starken Flugeinlage (48.). Nach dem schwungvollen Start flachte die Partie aber ziemlich schnell wieder ab, beide Mannschaften neutralisierten sich für rund 20 Minuten wieder weitestgehend. Dann brach der bis dahin unauffällige Weihrauch auf der linken Seite durch, blieb mit dem Querpass auf Hosiner allerdings hängen (70.). Kleines Trostpflaster: Es gab zumindest Ecke. Und die sorgte mit ordentlich Dusel für die erstmalige Dresdner Führung: Das Spielgerät prallte von Mölders Schienbein zurück an den ersten Pfosten, wo Königsdörffer goldrichtig stand und ins kurze Eck zum 2:1 vollstreckte (70.).

Die Löwen standen nun unter Zugzwang, brauchten in der Schlussphase noch einen Treffer, um die erste Auswärtsniederlage der Saison abzuwenden. Doch von der Köllner-Elf ging keine wirkliche Gefahr mehr aus, während Dresden noch einige vielversprechende Ansätze verbuchte. So behielten die Sachsen die drei verdienten Punkte in der Heimat, setzten sich erstmals seit dem 14. April 2014 (4:2) gegen den TSV 1860 München durch und kletterten in der Tabelle nach oben. Die Weiß-Blauen mussten sich nach einer spielerisch dünnen Leistung indes erstmals in der Ferne geschlagen geben und haben es verpasst, den Abstand zu Spitzenreiter Saarbrücken wieder auf zwei Punkte zu verringern.

Dynamo Dresden ist am nächsten Samstag (14 Uhr) in Rostock zu Gast. 1860 München empfängt zur gleichen Zeit den KFC Uerdingen.