Int. Fußball

Drei aus Sechs: Corona-Wirrwarr um Immobile

Italiener wurde schon wieder positiv getestet

Drei aus Sechs: Corona-Wirrwarr um Immobile

Mal positiv, mal negativ: Ciro Immobile.

Mal positiv, mal negativ: Ciro Immobile. imago images

Immobiles Quote bei positiven Corona-Tests ist also nur unwesentlich schwächer als seine aktuelle Torquote in der Serie A (drei Tore in fünf Spielen). Zum Spaßen dürfte dem Lazio-Kapitän aber nicht zumute sein, immerhin haben sich seine widersprüchlichen Testergebnisse zu einer handfesten Affäre ausgeweitet.

Am 26. Oktober und am 2. November war Immobile neben Thomas Strakosha und Lucas Leiva bei von der UEFA veranlassten Untersuchungen vor zwei Champions-League-Spielen positiv auf COVID-19 getestet worden - anschließend folgten dann bei jeweils von Lazio in Auftrag gegebenen Tests keine Bestätigungen der zuvor festgestellten Corona-Infektionen.

Es kam der Verdacht der Manipulation auf. Im Mittelpunkt steht dabei auch Massimiliano Taccone, der Leiter des vom Klub beauftragten Testlabors in Avellino. Taccone gilt als mit Lazio-Boss Claudio Lotito befreundet - auch deshalb kam der Verdacht der Manipulation von Testergebnissen zugunsten der Römer auf.

Sowohl die örtliche Justiz als auch der italienische Fußballverband (FIGC) beschäftigen sich damit. Es gilt die Frage zu klären, ob Lazios Vereinsboss Claudio Lotito seinen Bekannten zur Vertuschung von positiven Ergebnissen angestiftet haben könnte.

Lesen Sie zum Thema:

Durchsuchungen vor Ort: Schwere Vorwürfe gegen Lazio

Immobile nun doch positiv getestet - Verwirrung um Lazio-Stürmer

Spielte Immobile trotz eines positiven Corona-Tests?

drm