Tennis

Drama in vier Sätzen: Tsitsipas zittert sich weiter

French Open 2022: Tscheche Kolar spielt stark auf

Drama in vier Sätzen: Tsitsipas zittert sich weiter

Stefanos Tsitsipas musste sich durch das Match beißen.

Stefanos Tsitsipas musste sich durch das Match beißen. Getty Images

Stefanos Tsitsipas hatte sich wirklich gegen den frechen Zdenek Kolar durchbeißen müssen. Nachdem der Qualifikant den ersten Satz gegen den Griechen mit 3:6 verloren hatte, dachte wohl kaum jemand, dass sich das Match zu einem echten Thriller entwickeln würde. Das war dann aber der Fall. Kolar steigerte sich mehr und mehr, spielte cool und forderte Tsitsipas mehr, als diesem lieb war.

Tsitsipas holte sich Satz zwei zwar noch im Tie-braek, doch der Druck blieb hoch - und sein Nervenkostüm wackelig. Durchgang drei wurde ebenfalls im Tie-break entschieden, diesmal aber zu Gunsten des Underdogs, der die Fans zu großen Teilen hinter sich hatte. Tsitsipas musste noch mehr kämpfen, konnte das Match aber weiterhin nicht dominieren - und musste erneut in den Tie-break. In diesem sah es zunächst gut aus für Kolar, der schon 5:2 vorne lag. Dann aber schalteten sich auch bei ihm die Nerven ein, der Tscheche erlaubte sich den ein oder anderen Fehler zu viel und ging am Ende dennoch leer aus.

Tsitspas gewann so 6:3, 7:6, 6:7, 7:6 und zitterte sich unter dem Applaus seiner Eltern in die nächste Runde.

Medvedev und Ruud locker weiter

Keine Mühe hatte am Vormittag zunächst die Nummer 8 der Setzliste, Casper Ruud, gegen den Finnen Emil Ruusuvuori - der Norweger setzte sich in drei Sätzen klar durch (6:3, 6:4, 6:2). Daniil Medvedev (2) tat es Ruud gleich, 6:3, 6:4 und 6:3 lautete das Resultat gegen den Serben Laslo Djere nach einem konzentrierten Auftritt des Russen, der in der nächsten Runde wieder auf einen Mann aus Serbien trifft.

Miomir Kecmanovic setzte sich gegen den Kasachen Alexander Bublik in vier Sätzen mit 4:6, 7:5, 6:2, 6:1 durch und unterstrich damit einmal mehr, dass er 2022 eine Leistungssprung gemacht hat.

drm