3. Liga

Viktoria Kölns Coach Dotchev über Mielitz: "Kann Unterschied ausmachen"

Mannheim verspielt in "überragendem Spiel" eine 2:0-Pausenführung - Kölns Keeper entscheidend beteiligt

Dotchev über Mielitz: "Er kann den Unterschied ausmachen"

Sebastian Mielitz

Sebastian Mielitz war für Viktoria Köln im Spiel gegen Waldhof Mannheim (2:2) der entscheidende Mann. imago images

Dass es am Ende 2:2 stand, ärgerte Waldhof-Spieler Arianit Ferati. Am Mikrofon von "Magenta Sport" attestierte der Torschütze zum 1:0 seiner Mannschaft ein "Wahnsinnsspiel" auf hohem Niveau - aber nur in Durchgang eins. Danach habe das Team zwar auch noch genug Chancen gehabt, aber: am gegnerischen Schlussmann Sebastian Mielitz, der bei seinem verrückten Pflichtspielbüt für Viktoria zwar an beiden Gegentreffen eine Mitschuld trug, doch mehrfach überragend hielt, kamen die Hausherren nicht mehr vorbei.

Für Mannheims Trainer Patrick Glöckner war schlicht die Chancenverwertung nicht gut genug. Er sagte, wie auch schon zuvor Ferati: "Zur Halbzeit muss es 5:0 stehen." Nach den starken ersten 45 Minuten, in denen "alles geklappt" habe, sah er in Durchgang zwei eine ausgeglichene Partie. Die Viktoria könne sich letztendlich "bei ihrem Torwart bedanken, dass das Spiel heute 2:2 ausgeht. Er hat sie am Leben gehalten." Seinem Team könne er im Großen und Ganzen "nichts vorwerfen".

Dotchevs schlimme Befürchtungen und richtige Handlungen

Gäste-Coach Pavel Dotchev ("Wie das Spiel angefangen hat, war für mich ein absoluter Schock") sah wiederum im Spiel, das nach den ersten Minuten "eigentlich schon entschieden" war, am Ende eine ähnliche Situation wie beim letztjährigen Saisonauftakt in Rostock (3:3 nach 0:3). Er selbst hatte großen Anteil daran, denn mit Beginn der zweiten Hälfte ging er "aufs Ganze", brachte die offensivdenkenden Neuzugänge Thiele und Risse. Die Einwechslungen machten sich bezahlt, ebenso wie die Worte, die der Coach seinem Team in der Kabine wohl mitgab.

Aufgrund des Ergebnisses war der Rekordtrainer der 3. Liga am Ende mit dem Resultat "sehr zufrieden", wobei er die Leistung seines Teams insgesamt als durchwachsen bezeichnete. Vor allem in der ersten Hälfte habe sein Team "viele Ballverluste in der eigenen Hälfte" zugelassen. Mannheim wiederum "hat ein richtig tolles Spiel gemacht."

Für uns zwei verlorene Punkte.

Arianit Ferati

Neben dem entscheidenden Torschützen Mike Wunderlich sah auch Dotchev seinen neuen Keeper Mielitz als den entscheidenden Mann. Der "Spitzentorwart" habe nicht nur überragend gehalten, sondern auch eines unter Beweis gestellt: "Er kann den Unterschied ausmachen." Dieser wiederum ärgerte Ferati, der nach dem "überragendem Spiel" abschließend festhielt: "Für uns sind das zwei verlorene Punkte, für Viktoria ein gewonnener."

mje

Rekordmann Dotchev: Die Drittliga-Trainer mit den meisten Spielen