3. Liga

"Dosenöffner" Consbruch löst Braunschweiger Knoten

Braunschweig springt auf Platz zwei

"Dosenöffner" Consbruch löst den Knoten

Sebastian Müller (mitte) köpft zum vierten Tor der Braunschweiger ein. 

Sebastian Müller (mitte) köpft zum vierten Tor der Braunschweiger ein.  imago images/regios24

"Ich freue mich mega, dass ich heute mein erstes Tor erzielen konnte. Ich hätte nicht gedacht, dass es so schnell geht", kommentierte Sebastian Müller seinen Treffer zum 4:0 beim TSV Havelse glücklich. Der Bielefelder Leihgabe, die seit August verletzt ausgefallen war, tue es "verdammt gut, wieder dabei zu sein". Ähnlich zufrieden zeigte sich Jomaine Consbruch, der die Eintracht in Hannover in Führung gebracht hatte: "Das heute war mein erstes Profi-Tor. Das freut mich unheimlich." Er habe ein sehr gutes Spiel und eine starke Teamleistung der Braunschweiger gesehen. 

Havelse erst kompakt, dann dezimiert

Dabei habe sich der Favorit zunächst schwergetan: "Havelse stand in der ersten Hälfte ziemlich gut und hat uns kaum Räume gegeben", analysierte Consbruch. Ähnlich sah es auch sein Coach Michael Schiele: "Wir hatten schon vermutet, dass der Gegner heute tief und organisiert stehen wird und da sind wir nicht so gut reingekommen." Gerade deshalb sei der erste Treffer des jungen Consbruch so wichtig gewesen: "Das ist dann ein Dosenöffner gewesen und wir haben bis zur Pause nichts mehr zugelassen", ordnete der gebürtige Heidenheimer den Führungstreffer seines Teams ein. 

In der zweiten Hälfte habe man sich laut Schiele in der Folge auch aufgrund des Platzverweises gegen Havelse leichter getan: "In der zweiten Halbzeit hat uns die Rote Karte in die Karten gespielt und die Köpfe gingen beim Gegner runter." Gerade aufgrund der Roten Karte sei es aber auch wichtig gewesen, schnell nachzulegen, damit "etwas Druck von den Schultern fällt", ordnete Verteidiger und Torschütze zum 2:0 Michael Schultz die möglichen Risiken einer Überzahl ein. 

Einfach ein verdienter Sieg.

Havelse-Trainer Rüdiger Ziehl

Laut Rüdiger Ziehl, Trainer des TSV Havelse, sei es "einfach ein verdienter Sieg, weil Braunschweig es einfach gut ausgespielt hat und uns das Tempo und die Gefährlichkeit nach vorne gefehlt haben". Auch wenn sein Team trotz der langen Ballbesitzphasen der Gäste bis zur Braunschweiger Führung wenig zugelassen habe. Der Knackpunkt sei für ihn ebenfalls der Platzverweis gewesen. Nach diesem habe man sehen müssen, "dass wir gut verteidigen und eventuell noch einen Konter setzen" - was sich aber durch den Doppelschlag der Gäste in der Folge erledigt habe. 

kon