Bundesliga

BVB holt Top-Talent: Das ist Ajax-Neuzugang Prince Aning

Niederländer hat bis 2026 unterschrieben

Dortmund holt nächstes Top-Talent: Das ist Ajax-Neuzugang Prince Aning

Im Dress der niederländischen U 18: Prince Aning.

Im Dress der niederländischen U 18: Prince Aning. IMAGO/Sportfoto Rudel

Der Tag, als Prince Aning Borussia Dortmunds Entscheidern zumindest kurzzeitig auf die Nerven ging, war der 19. Oktober 2021. Da nämlich trat die U 19 des BVB bei Ajax Amsterdam an - und den Assist zum Ausgleich lieferte, klar, Prince Adu-Addae Junior Aning, kurz: Prince Aning, der sich von nun bei Borussia Dortmund verdingen wird und bis 2026 unterschrieben hat.

Auf der linken Außenbahn wurde der jetzt 18-Jährige an jenem Tag freigespielt, erhielt zu viel Raum, beschleunigte daraufhin mit kräftigen Schritten und lieferte eine harte und gleichfalls präzise Hereingabe. Gewiss, dieses Tor zum 1:1 war bei Dortmunds 5:1-Erfolg final nur eine Randnotiz. Der Leistungsnachweis des in Amsterdam geborenen Aning blieb indes im Kopf.

Zweites Talent nach Rijkhoff

Nach Angreifer Julian Rijkhoff (17), der im Winter 2021 kam, zieht es nun das zweite Top-Talent in kurzer Zeit aus der niederländischen Hauptstadt ins Ruhrgebiet. Wieder scheint Ajax sich zu spät bemüht zu haben, wieder war die Borussia schneller, überzeugender im Werben um einen Hochbefähigten - und schnappte sich diesmal diesen linken Verteidiger mit ausgeprägtem Offensivdrang.

Aning fühlt sich mit einer hohen Positionierung sehr wohl, ist technisch stark, vor allem mit dem linken Fuß, hat ein enges, fintenreiches Dribbling und ist äußerst schnell auf den ersten Metern. Hinzu kam zumindest bei den Junioren eine recht kompromisslose Zweikampfhaltung, wobei in diesem Bereich sicherlich die größten Defizite stecken.

Prince kann Situationen auflösen, auch wenn er Druck von hinten bekommt.

Christian Preußer

Der niederländische U-18-Nationalspieler kommt eben aus der Offensive, wurde nach seinem 2012 vollzogenen Wechsel von OSV Amsterdam zu Ajax zum Linksverteidiger umgeschult. Im Wissen, dass da einer mit viel Wucht die Linie rauf und runter rennen kann. Und in der Lage ist, im letzten Drittel den letzten, vorletzten Pass zu spielen beziehungsweise selbst zum Abschluss zu kommen.

"Er hat ein gutes Gespür dafür, die Momente so zu wählen, dass er dem Angriffsspiel hilft. Er kann weit laufen, weiß aber auch, wann er zurück muss", berichtet Thijs Zwagerman, der Aning für die unabhängige Plattform "Ajax Showtime" seit Jahren beobachtet hat. Der junge Niederländer sei "eines der größten Talente im U-18-Kader von Ajax" gewesen.

Zunächst habe er sich mit seiner Versetzung nach hinten zurechtfinden müssen, inzwischen fühle er sich dort wohl. Dabei eignet sich Aning sowohl als Schienenspieler in einer Anordnung mit Dreierkette als auch für die Linksverteidigerposition mit Viererreihe. Auffällig: Ab und an zieht es den Niederländer im Aufbau ins Zentrum, um von da aus in Richtung Strafraum zu ziehen.

"Das Spielverständnis dafür hat er. Prince kann Situationen auflösen, auch wenn er Druck von hinten bekommt. Er ist sehr flexibel und ein toller Techniker", sagt Dortmunds neuer U-23-Trainer Christian Preußer dem kicker. Bei der Borussia, die eine Ausbildungsentschädigung an Ajax zahlen muss, soll sich Aning zunächst im Kreise des BVB II entwickeln, um irgendwann allerhöchsten Profi-Ansprüchen zu genügen.

„Wir sind extrem glücklich, dass es geklappt hat. Es hat sich alles ein wenig gezogen", berichtet Preußer. Bereits im Winter sah sich Aning in Dortmund um. „Wir werden ihm die nötige Zeit geben. Prince darf Fehler machen, er muss uns kennenlernen, die Sprache lernen", erklärt der BVB-II-Coach. Aber klar: Immer wieder werde das Top-Talent auch Kontakt zu den Profis haben - sehr bald schon als Trainingsteilnehmer während der Sommer-Vorbereitung.

Leon Elspaß

Die teuersten BVB-Neuzugänge - und wo sich Haller einreiht