15:32 - 3. Spielminute

Tor 1:0
Reus
Rechtsschuss
Vorbereitung Pulisic
Dortmund

15:58 - 29. Spielminute

Tor 1:1
Fabian
Rechtsschuss
Vorbereitung Oczipka
Frankfurt

16:04 - 35. Spielminute

Tor 2:1
Sokratis
Rechtsschuss
Dortmund

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Dembelé
für Reus
Dortmund

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Ginter
für S. Bender
Dortmund

16:43 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Rebic
für Andersson Ordonez
Frankfurt

16:59 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
D. Blum
für M. Wolf
Frankfurt

17:05 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Castro
für Weigl
Dortmund

17:08 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Barkok
für Hrgota
Frankfurt

17:13 - 86. Spielminute

Tor 3:1
Aubameyang
Rechtsschuss
Vorbereitung Dembelé
Dortmund

BVB

SGE

Bundesliga

Reus eröffnet Traumtortag in Dortmund

6. Heimsieg des BVB gegen SGE in Serie - Keine Gelbe Karte

Reus eröffnet Traumtortag in Dortmund

Dortmunds Sokratis hat abgezogen - der Ball schlägt unhaltbar für Hradecky im linken Winkel ein.

Dortmunds Sokratis hat abgezogen - der Ball schlägt unhaltbar für Hradecky im linken Winkel ein. imago

BVB-Coach Thomas Tuchel brachte im Vergleich zum 2:3 gegen Monaco drei Neue: Für Guerreiro, Ginter und Dembelé (alle Bank) standen Sahin, Pulisic und Reus in der Startelf.

Frankfurts Trainer Niko Kovac hatte in Vallejo und Wolf für Russ und Rebic (beide Bank) nach dem 2:2 gegen Bremen zwei Neue an Bord.

Reus beim Comeback gleich hellwach

Der BVB erwischte einen Start nach Maß: Nach Aubameyangs Heber in den Strafraum war Pulisic vor Hradecky am Ball und passte von rechts ins Zentrum, wo Reus im Fünfer traumhaft per Hackentrick vollendete (3.).

Spieler des Spiels
Borussia Dortmund

Sokratis Abwehr

2
Spielnote

Äußerst sehenswerte und abwechslungsreiche erste Halbzeit, dann aber verflachte die Partie.

3
Tore und Karten

1:0 Reus (3', Rechtsschuss, Pulisic)

1:1 Fabian (29', Rechtsschuss, Oczipka)

2:1 Sokratis (35', Rechtsschuss)

3:1 Aubameyang (86', Rechtsschuss, Dembelé)

Borussia Dortmund
Dortmund

Bürki2 - Piszczek3,5, Sokratis2 , S. Bender3 , Schmelzer2,5 - Weigl3 , Sahin2,5, Pulisic3, Kagawa3,5, Reus2,5 - Aubameyang3

Eintracht Frankfurt
Frankfurt

Hradecky3 - Vallejo3, Abraham3,5, Andersson Ordonez4,5 - Gacinovic4, Mascarell4,5, Chandler3,5, Oczipka3,5, M. Wolf3,5 , Fabian2,5 - Hrgota4,5

Schiedsrichter-Team
Robert Hartmann

Robert Hartmann Wangen

2,5
Spielinfo

Stadion

Signal-Iduna-Park

Zuschauer

81.360 (ausverkauft)

Die Borussia attackierte in der Anfangsphase energisch, Frankfurt hatte kaum Luft zum Atmen und stürzte von einer Verlegenheit in die andere - Vallejo unterlief fast ein Eigentor (6.). Das hohe Pressing barg auch Gefahren, als die Eintracht sich bietenden Raum nutzte, Fabian aber den Ausgleich freistehend fahrlässig liegen ließ (9.).

Fabian und Sokratis packen den Hammer aus

Dortmund blieb aber weiter am Drücker. Aubameyang kam an eine Pulisic-Hereingabe nicht ran (14.), Hradecky parierte gegen Kagawa (19.), ehe die Hessen besser in die Zweikämpfe, ins Spiel und zu besseren Kombinationen fanden. Nur Bürkis Blitzreflex gegen Gacinovic verhinderte den Ausgleich (22.), der dann aber doch fiel: Oczipka behauptete links den Ball, spielte auf Fabian. Und der Mittelfeldspieler zog aus 25 Metern von halblinks ab, sein Sonntagsschuss flog leicht abgefälscht von Sahin unhaltbar für Bürki in den rechten Winkel (29.).

Es war eine erste Hälfte, die kaum Verschnaufpausen bot. Sokratis war es, der schnell eine Reaktion auf das 1:1 folgen ließ: Der Abwehrchef schaltete sich in den Angriff ein, ließ Mascarell stehen und jagte die Kugel fulminant aus 18 Metern in den linken Winkel - Traumtor Nummer drei, gleichzeitig der Pausenstand (35.).

Bundesliga, 29. Spieltag

Mit Ginter und Dembelé für Bender und Reus begann der BVB Abschnitt zwei, der zunächst verhalten daher kam. Die Westfalen schalteten in den Verwaltungsmodus und beschränkten sich darauf, den Gegner in Schach zu halten.

Bei dem reagierte Kovac mit einem Offensivwechsel (Rebic für Andersson Ordonez, 56.). Frankfurt mühte sich, lief die Borussia früher an und störte so den Spielaufbau der Hausherren, kam aber kaum vielversprechend in Strafraumnähe. Die Tuchel-Elf meldete sich nach Dembelés Vorarbeit durch Aubameyang in den zweiten 45 Minuten an (58.).

Fabians Flachschuss zischt vorbei

Tempoverschärfungen hatten nun Seltenheitswert, dem BVB fehlte Zugkraft und auch Genauigkeit, ohne große Höhepunkte plätscherte die faire Partie, in der Referee Robert Hartmann ohne Gelbe Karte auskam, dahin. Bis Fabian per Distanzschuss wie aus dem Nichts fast erneut zugeschlagen hätte - Zentimeter fehlten zum 2:2 (69.).

Aubameyang mit Nummer 26

Wer in der Schlussviertelstunde eine bedingungslos ihre Chance suchende Eintracht-Elf erwartet hatte, sah sich getäuscht. Aubameyang verpasste per Kopf in der Endphase einer immer mehr verflachenden Begegnung zunächst noch die Vorentscheidung (79.), ehe der Gabuner einen schulmäßigen Konter über Dembelé nach mustergültiger Vorarbeit des Jokers per Saisontor Nummer 26 zum 3:1-Endstand abschloss (86.).

Dortmund ist am Mittwoch (20.45 Uhr) im Champions-League-Viertelfinale beim AS Monaco zu Gast, in der Liga geht es für die Borussia am Samstag (18.30 Uhr) nach Mönchengladbach. Frankfurt empfängt am Samstag (15.30 Uhr) den FC Augsburg.

Bilder zur Partie Borussia Dortmund - Eintracht Frankfurt