3. Liga

3. Liga, Wehen Wiesbaden - Doppelpacker Wurtz: "Es geht nur gemeinsam"

Wehen Wiesbaden auch im dritten Spiel ohne Gegentor

Doppelpacker Wurtz: "Es geht nur gemeinsam"

Johannes Wurtz

Johannes Wurtz (M.) schoss gegen Viktoria Köln zwei Tore für Wehen Wiesbaden. imago images

Mit einem 1:0-Sieg im Pokal gegen Heidenheim war Wehen Wiesbaden in die neue Saison gestartet. Dass beim anschließenden Liga-Auftakt gegen Aufsteiger Verl ein 0:0 folgte, stimmte die Verantwortlichen um Cheftrainer Rüdiger Rehm zwar zuversichtlich, was die defensive Leistung anging. Sorgen bereitete aber die wenig durchschlagskräftige Offensive. Umso größer dürfte die Erleichterung nach dem 2:0-Sieg am Samstag bei Viktoria Köln gewesen sein. "Letzte Woche hat sich die Offensive etwas schwergetan, deswegen war es umso wichtiger, dass wir heute vorne ein Zeichen gesetzt haben", wird Angreifer Wurtz auf der Klubwebsite zitiert.

Für dieses Zeichen maßgeblich verantwortlich zeichnete sich der Neuzugang höchstselbst. Nachdem ein Tor in der Schlussphase des ersten Durchgangs wegen Abseitsstellung noch aberkannt worden war, machte es Wurtz nur wenige Minuten später besser und erzielte das 1:0 - sein erstes Punktspiel-Tor seit Februar 2019 (damals im Darmstadt-Trikot beim 1:2 gegen Heidenheim). Im zweiten Durchgang markierte der 28-Jährige auch noch den 2:0-Endstand und ließ seine Farben damit nach einem "intensiven Spiel" jubeln.

"So müssen wir weitermachen"

Nicht nur für die Tore, auch für die Defensivarbeit fühlte sich Wurtz dabei zuständig, schließlich hatte sich das gesamte Team vorgenommen, die Kölner Viktoria "direkt unter Druck zu setzen, damit sie nicht in ihren Kombinationsfußball kommen". Sein Fazit: "Es geht nur gemeinsam, offensiv wie defensiv. Deshalb haben wir dreimal zu null gespielt und so müssen wir weitermachen."

pau

Rekordmann Dotchev: Die Drittliga-Trainer mit den meisten Spielen