3. Liga

1. FC Saarbrücken spielt nur 2:2 gegen Uerdingen.

Siegesserie findet gegen Uerdingen ein Ende

Doppelpacker Gouras unzufrieden: "Müssen am Ende noch betteln, dass wir nicht verlieren"

Unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: Lukas Kwasniok.

Unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: Lukas Kwasniok. imago images

Als ein "insgesamt leistungsgerechtes Unentschieden" haben beide Trainer das 2:2 auf der Pressekonferenz beschrieben und trotzdem oder genau deswegen konnte FCS-Coach Lukas Kwasniok nicht zufrieden sein. Nach zuletzt vier Siegen in Folge ist der Abstieg kein Thema mehr, der Anschluss an die Aufstiegsplätze aber umso mehr. Mit einem Sieg hätten die Saarländer den Abstand zu Rostock und Ingolstadt halten können, so ist der Differenz auf Ingolstadt (ein Spiel weniger) bei mindestens drei Punkten geblieben.

"Müssen am Ende noch betteln, dass wir nicht verlieren. Sehr traurig heute", sagte Gouras nach dem Spiel, der trotz drittem Doppelpack in einer Woche nichts am letztendlich glücklichen Unentschieden ändern konnte. Denn am Ende war Uerdingen noch am Drücker und die Saabrücker konnten sich bei Pokal-Held Daniel Batz bedanken, der in der Nachspielzeit einen Punkt festhielt.

Nach zuletzt drei Spielen in sieben Tagen folgt am Mittwoch (19 Uhr, LIVE! bei kicker) das Nachholspiel des 19. Spieltags gegen Zwickau. Kwasniok gibt sich zuversichtlich: "Am Mittwoch wird's ein Ticken leichter sein, weil du einen Tag mehr hast. Wir müssen schauen, was für eine geistige Frische die Jungs mitbringen". Der gegen Uerdingen geschonte Kapitän Manuel Zeitz könnte wieder von Anfang an dabei sein, hinter dem Topscorer der dritten Liga Nicklas Shipnoski steht nach wie vor ein Fragezeichen. Kwasniok, bekannt für viel Rotation, verrät noch nichts, muss aber aufgrund der hohen Belastung der letzten Wochen ein weiteres Mal "die richtigen elf aussuchen".

kon