2. Bundesliga

Dompés Blitzstart beim HSV: "Dafür haben wir ihn geholt"

Neuzugang ein Gewinner in doppelter Hinsicht

Dompés Blitzstart beim HSV: "Dafür haben wir ihn geholt"

Hat sich beim HSV bestens zurechtgefunden: Jean-Luc Dompé (re.).

Hat sich beim HSV bestens zurechtgefunden: Jean-Luc Dompé (re.). IMAGO/Hübner

Beim historischen ersten Punktspielsieg der Hamburger in Kiel (3:2) hat der 27-jährige Flügelstürmer seine erste Torvorlage geliefert und setzt auch sonst voll und ganz die Vorgabe seines Trainers um. "Er kann aus dem Stand ins eins gegen eins gehen", schwärmt Tim Walter, "genau dafür haben wir ihn geholt."

Dompé ist trickreich, wendig, schnell, kommt immer wieder zum Flanken. Und erfüllt exakt die Erwartungen seiner Vorgesetzten, die in den zurückliegenden Transferperioden vor allem auf junges und entwicklungsfähiges Personal gesetzt hatten. "Er ist ein Spieler, der schon etwas älter ist, der schon einige Erfahrungen gemacht hat", sagt Jonas Boldt. Verbunden damit hatte der Sportvorstand ganz konkret die Hoffnung, "dass er schon kurzfristig Akzente setzt."

Acht Vereine in der Vita

Zu seinen Erfahrungen gehören nicht ausschließlich Gute. Acht Profiklubs stehen bereits in seiner Vita. "Es gab immer mal Probleme, deshalb die vielen Wechsel", erklärte Dompé offen bei seiner Vorstellung an der Elbe. Auch Boldt weiß davon: "Als junger Spieler war Jean-Luc mit viel Talent gesegnet, vielleicht hat er es nicht immer ganz so ernst genommen. Die Gespräche mit ihm haben gezeigt, dass er für sich erkannt hat, dass das viele Wechseln nicht ganz so viel gebracht hat."

Der Durchbruch gelang ihm 2020 mit seinem Transfer zu Zulte Waregem, nun soll in Hamburg der nächste Schritt erfolgen, und Sturmkollege Robert Glatzel, am vergangenen Freitag erstmals Profiteur von Dompés Fähigkeiten als Vorbereiter, findet: "Es macht richtig Spaß mit ihm vorne. Er ist eine absolute Bereicherung für unser Spiel." Und nicht zuletzt angesichts der Punkteausbeute als Startelf-Spieler ein Gewinn.

Sebastian Wolff

Zahlreiche Debütanten, drei Düsseldorfer: Die kicker-Elf des 8. Spieltags