Bundesliga

Hertha BSC suspendiert Torwart Rune Jarstein

Keeper hat noch bis 2023 Vertrag in Berlin

"Disziplinarische Gründe": Hertha suspendiert Jarstein

Stand gegen Frankfurt nicht im Kader: Rune Jarstein.

Stand gegen Frankfurt nicht im Kader: Rune Jarstein. IMAGO/Metodi Popow

Rune Jarstein wurde vor dem Bundesliga-Spiel gegen Frankfurt suspendiert. Was die "Bild" zuerst berichtete, deckt sich mit Informationen des kicker. Der Keeper soll sich im Abschlusstraining über Torwarttrainer Andreas Menger beschwert haben. Der 37-Jährige hatte Trainingsinhalte und Kommunikation offenbar scharf kritisiert. Somit wurde der Schlussmann vor dem Duell suspendiert. 

Bobic bestätigte auf Anfrage der "Bild": "Rune war aus sportlichen und disziplinarischen Gründen gegen Frankfurt nicht dabei. Es wird jetzt sehr zeitnah ein Gespräch mit ihm und seinem Berater geben."

Im DFB-Pokal sowie beim Derby in Berlin war Jarstein noch als Ersatzmann mit auf der Bank dabei gewesen. Beim 1:1 gegen Frankfurt nahm Sommer-Neuzugang Tjark Ernst den Platz des Routiniers ein. 

Wie geht es für Jarstein nun weiter?

Jarstein war Ende März 2021 an Corona erkrankt und hatte wegen eines vergleichsweise schweren Verlaufs mehrere Tage in der Berliner Charité verbringen müssen. Die Vorbereitung auf die vergangene Saison verpasste er wegen der Folgen einer Herzmuskelentzündung und eines zweimonatigen Sportverbots. Im Dezember letzten Jahres folgte auch noch eine Knie-Operation, weswegen er erst im März 2022 auf den Rasen zurückkehren konnte. Jarsteins bislang letztes Spiel für Hertha war das 3:0 gegen Leverkusen am 21. März 2021. 

Seit Januar 2014 steht Jarstein bei Hertha unter Vertrag, sein aktueller Kontrakt läuft noch bis Sommer 2023. Inwiefern die Suspendierung nun nachhaltige Konsequenzen hat, ist offen. 

mst, hunz

Sünder Posch: Nur acht sahen in der Bundesliga früher Gelb-Rot