Int. Fußball

Die AS Roma "braucht Stabilität und Investment"

HSV-Sportvorstand im Gespräch bei den Giallorossi

Die Roma "braucht Stabilität und Investment"

Seit 2019 im Amt - und fester Teil der kommenden Roma-Jahre? Paulo Fonseca möchte sich gern weiter einbringen.

Seit 2019 im Amt - und fester Teil der kommenden Roma-Jahre? Paulo Fonseca möchte sich gern weiter einbringen. imago images

Ein neuer Investor ("Friedkin Group" aus Texas) ist für beinahe 600 Millionen Euro in Rom eingestiegen und hat den immer lautstarker kritisierten Milliardär James Pallotta abgelöst, Ex-Kapitän Alessandro Florenzi ist endgültig gegangen worden (Paris), Kapitän Edin Dzeko ist trotz Juve-Wunsch geblieben - und die jungen Flügelspieler Cengiz Ünder (Leicester) sowie Justin Kluivert (Leihe zu RB Leipzig) sind abgegeben worden.

Mit Spaniens Welt- und Europameister Pedro (33), dem zuletzt von Arsenal ausgeliehenen Ex-Dortmunder Henrikh Mkhitaryan (31) sowie Chris Smalling (30, fest verpflichtet von Manchester United) haben die Römer außerdem fixe Verträge ausgehandelt. Kurzum: Bei den Giallorossi ist auch Jahre nach den Karriereenden von Francesco Totti ("Manchmal ist mir zum Heulen zumute" und Daniele de Rossi noch lange keine Ruhe eingekehrt, geschweige denn Konstanz.

Trainersteckbrief Rodrigues Fonseca
Rodrigues Fonseca

Rodrigues Fonseca Paulo Alexandre

AS Rom - Vereinsdaten
AS Rom

Gründungsdatum

22.07.1927

Vereinsfarben

Gelb-Rot

Fonseca und die Aufgaben in Rom

Daran etwas zu ändern, das ist das große übergeordnete Ziel des Traditionsvereins. Schließlich wartet die Roma seit der letzten von insgesamt nur drei Meisterschaften (2000/01) und seit dem jüngsten von insgesamt neun Coppa-Triumphen (2007/08) seit langer Zeit auf einen großen Wurf. Doch wie, wenn noch immer an der richtigen Ausrichtung im Klub gearbeitet wird? So ist neben Ralf Rangnick seit Tagen auch HSV-Sportvorstand Jonas Boldt als neuer Taktgeber im Gespräch.

Mittendrin im Geschehen: der seit 2019 tätige Trainer Paulo Fonseca, der das in all den letzten Jahren doch immer wieder von den Leistungen her akut schwankende Team in seinem ersten Jahr immerhin in die Europa League geführt hat. Im Gespräch mit der portugiesischen Zeitung "Record" spricht der 47-Jährige, der bei seinem Ex-Klub Schachtar Donezk mal mit Zorro-Maske aufgetreten ist, aktuell über die Umstände in Rom - und die Voraussetzung für eine glorreiche Zukunft mit dem ein oder anderen Titel. Der Verein brauche seiner Meinung nach dringend "Stabilität", eine klare Führungsstruktur und deutlich mehr "Investment", um mit Konkurrenten wie Juventus, Inter, Milan mithalten zu können.

Ich wäre gern derjenige, der den Fans das einbringt, was sie verdienen.

Paulo Fonseca über die Titelsehnsüchte bei der Roma

"Es ist wichtig, dass der Klub stabilisiert wird und das richtige Gleichgewicht findet, damit wir positive Ergebnisse erzielen können", so Fonseca weiter. "Es gibt schließlich zwei oder drei Mannschaften, die um den Scudetto kämpfen - und viele weitere, die um die Champions-League-Plätze ringen." Zumindest die Königsklasse zu erreichen, das hat sich Fonseca selbst zusammen mit den Verantwortlichen auf die Fahne geschrieben. Doch: "Man baut kein großartiges Team in zwei Tagen auf, das braucht Zeit. Man darf außerdem nicht vergessen, dass dieser Verein seit fast zwölf Jahren auf einen Titel wartet. Aber ich muss sagen, dass, wenn Trophäen für Leidenschaft und Liebe vergeben werden würden, die Roma stets den Scudetto gewinnen würde. Denn glauben sie mir, wenn ich sage: Dieser Verein ist besonders - und ich wäre gern derjenige, der den Fans das einbringt, was sie verdienen."

mag

Grande Serie A: Legenden, Kanoniere, Tifosi