2. Bundesliga

Die nächste Überraschung?

Paderborn: Henke ist ein Seitz-Nachfolgekandidat

Die nächste Überraschung?

Michael Henke, zuletzt beim 1. FC Saarbrücken

Rückkehr nach Paderborn? Michael Henke, zuletzt Trainer beim 1. FC Saarbrücken. dpa

Einen Tag vor Silvester kam das, zu diesem Zeitpunkt überraschende, Aus für Trainer Roland Seitz. Bereits am morgigen Mittwoch will der Klub den Nachfolger vorstellen.

Nachdem Hauptgeschäftsführer Martin Hornberger nach dem 1:1 im letzten Hinrundenspiel gegen Burghausen sich hinter Seitz ("Wir gehen mit ihm in die Rückrundenvorbereitung") gestellt hatte, kam 13 Tage später die Beurlaubung. Dazwischen lag, so die offizielle Version des Klubs, eine gründliche Aufarbeitung der Hinrunde durch das Präsidium. Dieses kam zu der Einschätzung, dass "die Mannschaft in der Zusammenarbeit mit dem Coach nicht das volle vorhandene Potenzial abrufe". Seitz habe versucht, die Mannschaft auf Kurs zu bringen. Vor einer Serie von zuletzt acht Spielen ohne Sieg könne das Präsidium die Augen aber nicht verschließen.

Der Verein kündigte zudem "gezielte Verstärkungen" an. Diese Neuzugänge sollen nur in Absprache mit dem neuen Trainer verpflichtet werden. Nicht auszuschließen ist, dass dieser aus der Region stammt.

So werden die Namen Michael Henke und Markus Gellhaus genannt. Henke spielte sechs Jahre für die Vorgängerklubs des SCP, blieb zuletzt aber als Cheftrainer in Kaiserslautern und Saarbrücken erfolglos. Gellhaus trug beim SCP bereits zweimal die Verantwortung, war auch nach dem Rücktritt von Jos Luhukay am 11. August, zwei Tage vor dem Saisonstart, eingesprungen. Der 36-Jährige betreute das Team an den ersten drei Spieltagen, lehnte dann das Angebot für eine Vertragsverlängerung ab. Erst daraufhin war Seitz am 5. September verpflichtet worden.

Interessant ist, dass Co-Trainer Dariusz Pasieka, den Seitz ausgesucht hatte, im Amt bleibt. So werden, angesichts des vergleichsweise schmalen Budgets, auf jeden Fall zusätzliche finanzielle Belastungen vermieden. 8,8 Millionen Euro hat der Klub in dieser Serie zur Verfügung - ein wirklich teurer Trainer steht nicht zur Debatte. Mit den Verpflichtungen von Luhukay und Seitz hatte der SCP zweimal für Erstaunen gesorgt. Eine weitere Überraschung ist nicht auszuschließen.

Jochem Schulze