Bundesliga

Die Lilien-Abwehr steht bereits

Nach Sulu- und Rajkovic-Verbleib hinten wenig Handlungsdruck

Die Lilien-Abwehr steht bereits

Zusammen mit Slobodan Rajkovic in der Innenverteidigung eine Bank: Darmstadts Kapitän Aytac Sulu.

Zusammen mit Slobodan Rajkovic in der Innenverteidigung eine Bank: Darmstadts Kapitän Aytac Sulu. Getty Images

Darüber hinaus müssen zwar noch die Abgänge der soliden Christian Mathenia, Luca Caldirola, Konstantin Rausch und Tobias Kempe kompensiert werden. Aber im Tor und in der Abwehr haben die Kaderplaner Norbert Meier, Frank Heinemann und Holger Fach schon jetzt nur noch wenig Handlungsdruck.

Tor: Esser hat die Nase vorn

Zwischen den Pfosten gab es nach dem Wechsel von Stammkeeper Mathenia zum Hamburger SV und den Abgängen der Ersatzleute Lukasz Zaluska und Patrick Platins einen Radikalschnitt. Schon seit dem Trainingsauftakt Ende Juni dabei und fest verpflichtet sind Daniel Heuer Fernandes (zuletzt Paderborn) und Michael Esser (zuletzt Sturm Graz), wobei 1,98-Meter-Hüne Esser bisher den etwas stärkeren Eindruck hinterließ. Ein erfahrener Torwart soll überdies noch kommen.

Spielersteckbrief Rajkovic
Rajkovic

Rajkovic Slobodan

Spielersteckbrief Sulu
Sulu

Sulu Aytac

Auch auf die Defensivreihe davor können Meier und Co. bereits jetzt relativ entspannt schauen. Da Kapitän Aytac Sulu trotz immer wiederkehrender Wechselgerüchte seinen bis 2018 währenden Vertrag offenbar erfüllen will und auch Slobodan Rajkovic eine Ausstiegsmöglichkeit sausen ließ, steht die sehr zuverlässige Innenverteidigung der Vorsaison auch weiterhin. Mit Sulu hielten die Darmstädter außerdem ihren zweitbesten Torschützen hinter Wagner.

Zentral stark, links hinten besteht Bedarf

Für Caldirola wurde Immanuel Höhn (SC Freiburg) verpflichtet, den Trainer Norbert Meier derzeit auch als Sechser und Rechtsverteidiger testet. Die defensiven Außenspieler György Garics und Florian Jungwirth (rechts) sowie Fabian Holland und Junior Diaz (links) sind weiter an Bord. Für die Viererkette, in der auch Innenverteidiger Benjamin Gorka als oft unterschätzte Alternative parat steht, stünde den Lilien höchstens noch ein Linksverteidiger gut zu Gesicht. In der Vorsaison überzeugten dort weder Holland noch Diaz und wurden schließlich vom gelernten Innenverteidiger Caldirola verdrängt.

Mit einem Leistungsschub der defensiven Außenspieler - auch im Hinblick auf die selten gefährlichen Vorstöße und Flanken - könnten besonders Garics, Holland und Diaz dafür sorgen, dass keine weiteren Defensivkräfte mehr verpflichtet werden müssten und der SV 98 sein Budget vor allem für ein bis zwei offensive Außenbahnspieler, einen kreativen Akteur für die Mittelfeld-Zentrale sowie ein bis zwei Angreifer einsetzen könnte. Zumal auch Sandro Sirigu als Rechtsverteidiger und notfalls Yannick Stark und Peter Niemeyer als Innenverteidiger eingesetzt werden können.

Jens Dörr