Frauen

Women's Nations League: Wer steigt auf, wer spielt Playoffs?

Nach letztem Spieltag der Gruppenphase

Die Lage in der Nations League: Wer steigt auf oder ab, wer muss in die Play-offs?

Olympia im Blick: Aitana (Spanien, re.) und Dominique Janssen (Niederlande, Mi.) haben gute Chancen, Lauren Hemp und England nicht mehr.

Olympia im Blick: Aitana (Spanien, re.) und Dominique Janssen (Niederlande, Mi.) haben gute Chancen, Lauren Hemp und England nicht mehr. imago images

In Gruppe A1 stand Schottland (zwei Punkte) schon vor Anpfiff des 0:6 gegen England als Absteiger in die Nations League B fest. Doch obwohl es sportlich um nichts mehr ging, standen die Schottinnen im Rampenlicht - auf unschöne Art. Nur mit einer eigenen Niederlage gegen England hätten die "kleinen" Nachbarn möglicherweise Spielerinnen zu den Olympischen Spielen entsenden können. Doch weil die Niederlande parallel in der Nachspielzeit einen 4:0-Sieg über Belgien festzurrte, platzte der Traum eines gesamtbritischen Teams bei Olympia.

Die Niederlande (zwölf Punkte, Tordifferenz +8) behielten in der Nations-League-Gruppe A1 somit Platz eins vor Europameister England (zwölf Punkte, +7). Belgien, das sich mit acht Punkten insgesamt sehr achtbar schlug, muss in die Play-offs gegen den Zweitplatzierten einer B-Liga.

Wales und Portugal müssen runter

Zum Thema

Deutlich entspannter ging es am Dienstag in Gruppe A2 zu: Frankreich holte mit letztendlich 16 Punkten und nur einem Gegentor aus sechs Partien den klaren Gruppensieg, kann das Halbfinale aber ohne jeglichen Olympia-Druck angehen. Denn als Gastgeber sind Les Bleues automatisch für das Fußballturnier 2024 qualifiziert. Weil Österreich sich Norwegen mit einem 2:1 vom Hals hielt, müssen die Skandinavierinnen um die Barça-Stars Caroline Graham Hansen und Ingrid Engen in die Abstiegs-Play-offs. Portugal steigt in die Nations League B ab.

Die deutsche Elf musste in Gruppe A3 beim 0:0 gegen das zuvor punktlose Schlusslicht Wales erheblich zittern, zog dank isländischer Schützenhilfe (überraschendes 1:0 gegen Dänemark) ins Halbfinale ein und bewirbt sich dort um eines der zwei Tickets für Olympia. Wobei die Chancen gut stehen, denn das schon qualifizierte Frankreich gilt in diesem Fall nicht als Kontrahent. Island muss trotz neun Punkten in die Abstiegs-Play-offs, Wales stand schon vor dem letzten Match als Starter in der B-Liga für nächste Saison fest.

Irland und Finnland steigen in A-Liga auf

Schon fast alles klar war in Gruppe A4: Spanien ist fürs Halbfinale gesetzt, daran änderte auch das turbulente 5:3 gegen Schweden nichts. Die Schweizerinnen steigen einige Wochen nach der Trennung von Inka Grings mit nur drei Punkten in die Nations League B ab. Italien gewann das Fernduell mit Schweden um Platz 2, wodurch nun die Skandinavierinnen, immerhin WM-Halbfinalist 2023, in den Play-offs den Abstieg vermeiden müsen.

Derweil stehen auch die vier Aufsteiger in die Nations League A fest: Irland gewann alle seine Spiele in Gruppe B1, Finnland ließ in B2 erst am letzten Spieltag zwei Punkte liegen. Auch Polen (B3) und Tschechien (B4) messen sich in der kommenden Nations-League-Saison mit den stärksten Teams Europas.

Jeweils die Gruppenzweiten treffen auf einen Gruppendritten einer A-Liga: Ungarn, Kroatien, Serbien und Bosnien-Herzegowina fordern also Belgien, Norwegen, Island und Schweden heraus. Ausgelost werden diese Play-offs sowie die Halbfinals mit dem deutschen Team am Montag (11. Dezember) ab 13 Uhr.

pab

Zwei Aktive im 100er-Klub: Die deutschen Rekordnationalspielerinnen