3. Liga

Anfang schaut nicht auf die Konkurrenz: „Habe genug zu tun“

Dresden erst Montag in Meppen gefordert

Die Konkurrenz legt vor, Anfang schaltet nicht ein - "Haben genug zu tun"

Markus Anfang und Dynamo Dresden stehen zwei Spieltage vor Schluss auf einem direkten Aufstiegsplatz.

Markus Anfang und Dynamo Dresden stehen zwei Spieltage vor Schluss auf einem direkten Aufstiegsplatz. IMAGO/Jan Huebner

Die SG Dynamo Dresden ist am 37. Spieltag zum vorerst letzten Montagsspiel (19 Uhr, LIVE! bei kicker) in der 3. Liga zu Gast beim SV Meppen. Trainer Markus Anfang freut diese Entwicklung, wie er auf der Spieltags-Pressekonferenz erklärte: "Rein aus Fan-Sicht ist es das Beste was passieren kann, dass der Montagabend wegfällt, weil es wahnsinnig schwierig ist, dass die Fans uns bei solchen Auswärtsfahrten unterstützen."

Die Dresdner gehen als Dritter in den Spieltag. Da Freiburg II, derzeit Zweiter, nicht aufsteigen darf, würde die aktuelle Platzierung sogar zum direkten Aufstieg reichen. Doch bis Montag dürfte sich in der Tabelle bereits einiges getan haben, Wiesbaden ist schon am Samstag (14 Uhr) zu Gast in Elversberg, zeitgleich spielt auch die Konkurrenz aus Osnabrück. Saarbrücken kann dann Sonntag (14 Uhr) vorerst an der SGD vorbeiziehen.

In Elbflorenz will man sich allerdings nicht zurücklehnen und schauen, was die Konkurrenz macht. "Ich werde mir nicht explizit die Zeit nehmen und sagen, ich muss mich vor den Fernseher setzen und ein Spiel gucken", stellte Anfang klar. "Ich muss unser Spiel vorbereiten, damit haben wir erstmal genug zu tun. Die anderen Themen werden wir sowieso mitbekommen."

Hauptmann kann man "sowieso erstmal nicht ersetzen"

Bei der "schweren Aufgabe" in Meppen muss der Coach auf einen seiner Schlüsselspieler der letzten Wochen verzichten. Niklas Hauptmann, der in den vergangenen beiden Spielen traf, wird am Wochenende nicht wie gewohnt im zentralen Mittelfeld auflaufen. Der 26-Jährige fehlt gelbgesperrt. 

Das Dresdner Restprogramm

"Wir haben auf der Position schon Schwierigkeiten gehabt, wie wir da nachlegen. Einen Spielertypen wie Hauptmann, den wirst du zwangsläufig sowieso erstmal nicht ersetzten können. Er hat nicht umsonst auch schon höher gespielt", erklärte der Trainer. "Trotzdem haben wir Spieler in unseren Reihen, die eine andere Qualität mitbringen. Da müssen wir uns entscheiden, was für eine Qualität wir auf dem Platz haben wollen."

Eine Option sei Luca Herrmann der zuletzt nach 497 Tagen in Freiburg erstmals wieder auf dem Platz stand. Anfang merkte allerdings an: "Ich glaube, es wird ein intensives Spiel mit vielen harten Zweikämpfen. Dann muss man halt überlegen, ob Luca von Anfang an der richtige Spieler ist, oder ob er vielleicht der Spieler ist, der im Laufe des Spiels kommt."

Dresden ist "auf jeden Fall weiter als in der Hinrunde"

Im Hinspiel (1:1) sicherten sich die Meppener spät einen Punkt, nachdem die SGD sich in den letzten Minuten in die eigene Hälfte drängen lassen hatte. "Wir haben uns von unserem Spiel wegbringen lassen", erinnerte sich Anfang. Hoffnung, dass so etwas nicht noch einmal passiert, macht die Entwicklung. "Ich finde schon, dass wir auf jeden Fall viel weiter sind als in der Hinrunde", ordnete Anfang ein, der seine Mannschaft zuletzt "stabiler und konstanter" wahrnahm.

Personell erwartet Anfang neben dem Hauptmann-Ausfall keine großen Veränderungen im Vergleich zum 1:0 bei Zwickau. Stefan Kutschke, der zu Beginn der Woche aussetzte, ist zumindest teilweise wieder zurück im Teamtraining. Auch Panagiotis Vlachodimos arbeitet nach seiner Sprunggelenksverletzung wieder mit der Mannschaft, sei aber für den Kader noch keine Option.

kon

Zwickau, 13.05.2023, GGZ-Arena, Fußball, Männer, Saison 2022 2023, 3. Liga, 36. Spieltag , FSV Zwick

Hauptmann schießt Zwickau in die Regionalliga - Dresden mischt weiter um den Aufstieg mit

alle Videos in der Übersicht