EM

Die EURO 2012 wird rauchfrei

Tabakverbot durch UEFA

Die EURO 2012 wird rauchfrei

Ein Deutschland-Fan mit Zigarette

Muss sich 2012 mit Hut, Brille und Schminke begnügen: Deutschland-Fan mit Zigarette bei der EM 2008. imago

Das Konzept der rauchfreien EURO sei nach UEFA-Angaben in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation WHO, dem Weltherzverband, dem Projekt "European Healthy Stadia Network", den lokalen Organisationskomitees sowie Gesundheitsförderinitiativen in den Ausrichterländern entwickelt worden.

Demnach ist das Rauchen in geschlossenen Räumen und im Freien auf dem gesamten Stadiongelände untersagt. "Eine tabakfreie EURO 2012 ist ein Zeichen des Respekts für die Gesundheit unserer Zuschauer und aller übrigen Beteiligten", wird UEFA-Präsident Michel Platini in der Mitteilung zitiert. "Wir möchten in unserem Königswettbewerb höchste Standards in Sachen Gesundheit, Sicherheit und Komfort bieten - Tabak hat da keinen Platz." Dass zu den offiziellen UEFA-Partnern für die EM u.a. die Fastfood-Kette McDonald's, der Brauereikonzern Carlsberg sowie Coca-Cola gehören, ließ Platini in diesem Zusammenhang allerdings unerwähnt.

Für einige Fans ist der Qualm-Verzicht sicherlich eine Umstellung, andere kennen es aus der Heimat: So sind beispielsweise die Arenen in England bereits rauchfrei, in Italien gilt ein Verbot für einzelne Stadien ebenfalls. In Deutschland ist das Rauchen auf den Tribünen nicht generell untersagt, allerdings gibt es bei zahlreichen Bundesliga-Klubs spezielle rauchfreie Blöcke.

Rauchfreie Turniere: EM 2008 nein, WM 2010 ja

Was die großen Turniere betrifft, ist die UEFA-Entscheidung ebenfalls kein Neuland - auch wenn bei der EM 2008 in Österreich und der Schweiz noch gequalmt werden durfte. So waren zuletzt die WMs in Japan und Südkorea 2002 sowie in Südafrika 2010 rauchfrei, während in Deutschland 2006 kein Tabakverbot durchgesetzt wurde. Stattdessen beschränkte sich die FIFA auf Aufklärungsarbeit rund um die Stadien.