Champions League

"Die 10 steht ihm gut": Was Aguero über Ansu Fati denkt

Koeman: "Morgen kämpfen wir um die Zukunft der Champions League"

"Die 10 steht ihm gut": Was Aguero über Ansu Fati denkt

Er selbst trägt die 19: Barcelonas Neuzugang Sergio Aguero.

Er selbst trägt die 19: Barcelonas Neuzugang Sergio Aguero. imago images/NurPhoto

Historisch schlecht ist Barcelona in die Champions League gestartet. Zwei 0:3-Pleiten, erst gegen den FC Bayern, dann gegen Benfica. War's das schon?

Koeman weiß, was die Stunde geschlagen hat. "Morgen kämpfen wir um die Zukunft der Champions League", sagte der Niederländer am Dienstag. Weshalb die Katalanen um das Achtelfinale bangen müssen statt wie sonst zum Favoritenkreis zu gehören, formulierte er einmal mehr: Die "Großen" hätten sich nun einmal stark verbessert, Barça einen Schritt zurück gemacht. "Es gibt einen Wechsel", sagte der 58-Jährige. "Es gibt heutzutage Mannschaften, die eine Ausgewogenheit im Kader haben, eine Bank von 23 Nationalspielern, die eine viel bessere wirtschaftliche Situation haben. Das alles ist beeinflussend."

Gerade aus finanzieller Sicht ist ein Weiterkommen allerdings von extremer Bedeutung für Barcelona. Doch vor dem Schlüsselspiel ist nach dem Schlüsselspiel - Barcelona empfängt am Sonntag Real Madrid zum Clasico. Fest steht jetzt schon, dass Pedri, Ronald Araujo und Ousmane Dembelé bei keinem der beiden zur Verfügung stehen werden. 

Aguero preist die neue "10"

So wird wieder viel von Ansu Fati abhängen, der unmittelbar vor einer Vertragsverlängerung steht, wie auch Koeman bestätigte. "Die Nummer 10 steht ihm sehr gut", sagte Sergio Aguero, einer der weiteren, endlich zurückgekehrten Hoffnungsträger - und das ist durchaus erwähnenswert. Die alte Nummer 10, Lionel Messi, ist schließlich ein guter Kumpel des Angreifers. Dass er von Messis Weggang enttäuscht ist, daraus macht er keinen Hehl. "Ich bin mit der Erwartung gekommen, mit Leo zu spielen und eine gute Mannschaft zusammenzustellen, was der Verein ja auch versucht hat", erläutert Aguero jüngst im Interview mit "El Pais".

Als Querschießer ist der 33-Jährige aber nicht bekannt, vielmehr als Sympathieträger. Im Camp Nou hatten die Fans ihn vor seiner Einwechslung beim 3:1 gegen Valencia mit lautstarken "Kun, Kun, Kun"-Rufen gefordert. "Mit so einem Empfang der Fans habe ich nicht gerechnet. Ich bin sehr dankbar", sagte Aguero, der mit seiner Persönlichkeit sicherlich mehr Ruhe ins hektische Umfeld bringen wird. 

Wie sehr schont Koeman Fati?

Neben dem Platz ist Aguero auf alle Fälle eine Verstärkung, auf dem Platz trotz seiner 33 Jahre sicherlich auch. Das Zusammenspiel mit Memphis Depay und Fati wird sich allerdings erst einstellen müssen. Aguero feierte in der 87. Minute sein Debüt, Torschütze Fati (zwei Tore in drei Ligaspielen) wurde bereits in der 59. Minute ausgewechselt. "Er hat ein besonderes Talent, das wir nutzen müssen", sagt Aguero. "Er ist jung, man muss ihm helfen, weiter zu wachsen." Dies, so der Argentinier weiter, sei auch Aufgabe der Routiniers, wie er einer ist.

Gegen Kiew werden die beiden wohl erstmals zusammen auf dem Platz stehen. Oder doch nicht? Koeman macht keinen Hehl daraus, dass er mit dem lange verletzten Fati sorgsam umgehen will. "Es ist für ihn unmöglich, in sieben Tagen drei komplette Spiele zu absolvieren", sagte der Coach.  

las