DFB-Pokal

DFL-Plan scheitert: DFB-Pokal-Modus bleibt erhalten

Mehr Geld für die Amateurklubs

DFL-Plan scheitert: DFB-Pokal-Modus bleibt erhalten

Im Fokus: die Trophäe für den DFB-Pokalsieger.

Im Fokus: die Trophäe für den DFB-Pokalsieger. Getty Images

Das Streben der DFL nach einer Reform des DFB-Pokals hatte vorerst keinen Erfolg: Sie hatte gehofft, dass ab 2019 anstatt aktuell 64 Vereine 182 Klubs an dem Wettbewerb teilnehmen; Amateurmannschaften hätten mit einigen Vereinen aus der 3. Liga in einer Qualifikation im Juli um den Einzug in eine Vorrunde im August spielen sollen. In dieser Vorrunde wären dann auch die Klubs der Bundesliga und 2. Liga am Start gewesen - ausgenommen der Europapokal-Teilnehmer. Diese wiederum wären erst im September in der 1. Hauptrunde mit 64 Vereinen eingestiegen.

Doch dazu wird es zumindest erst einmal nicht kommen. Am Freitag ergab ein Spitzengespräch in Frankfurt zwischen DFB- und DFL-Vertretern, dass der bisherige Modus "auch künftig" bestehen bleibt, wie der DFB bekanntgab. Einzige Änderung: Die von den Amateurvereinen in der 1. Hauptrunde bisher zu zahlende Reisekostenpauschale für den Gastverein entfällt, daneben erhalten sie einen höheren Organisationszuschuss.

"Der DFB-Pokal bezieht seinen Reiz aus den Begegnungen 'Klein gegen Groß'", so DFB-Präsident Reinhard Grindel. "Dabei bleibt es. Jeder Pokalteilnehmer kann weiter seinen Traum von einem Los gegen Bayern München oder Borussia Dortmund träumen. Das stärkt auch die Attraktivität unserer Landesverbandspokale."

DFL-Präsident Dr. Reinhard Rauball betont "das Miteinander von Profis und Amateuren": "Mit Blick auf den DFB-Pokal respektiert die DFL den Wunsch des DFB, am bisherigen Modus festzuhalten und nicht dem DFL-Vorschlag zu folgen, der vorsah, zusätzliche Teilnehmer aus dem Amateurbereich zuzulassen, alle Amateurklubs finanziell besser zu stellen und den Spitzenvereinen der Bundesliga zusätzlichen Freiraum für internationale Auftritte zu ermöglichen."

Außerdem ergab das Treffen ein Paket zur Unterstützung des Amateurfußballs, der DFB nennt es "Aktionsplan Amateurfußball". Dazu gehört die Ausbildungs-Honorierung der Amateurvereine durch die DFL in Höhe von rund vier Millionen Euro, von der Klubs profitieren, die ab deren sechsten Lebensjahr Spieler mit späterem Bundesliga-Lizenzvertrag ausgebildet haben.

Der DFB zahlt den Drittliga-Vereinen zwei Millionen Euro für zusätzliche Maßnahmen zur Nachwuchsförderung und eine weitere Million aus zusätzlichen TV-Einnahmen für das Relegationsspiel zur 2. Liga. Sechs Millionen Euro erhalten die Landesverbände, "um die Entwicklung des Fußballs voranzubringen und die Vereine und Ehrenamtlichen an der Basis zu entlasten". Zu dieser Entwicklung zählt der DFB eine Digitaloffensive und die Ausstattung der Landesverbandspokale"

"Es ist das größte Paket, das je für den Amateurfußball geschnürt wurde", frohlockt Grindel. "Es hilft gerade den besonders engagierten Vereinen, von deren guter Jugendarbeit auch die Bundesligisten profitieren. Die massive Unterstützung der 3. Liga hat hoffentlich zur Folge, dass die Vereine zu einem fairen Kompromiss bei der Aufstiegsregelung von der Regionalliga beitragen."

jpe

Die größten Pokal-Sensationen