Bundesliga

DFL-Boss Seifert sieht sich nicht als DFB-Präsident: "Niemals"

52-Jähriger derzeit in Gesprächen über berufliche Zukunft

DFL-Boss Seifert sieht sich nicht als DFB-Präsident: "Niemals"

Christian Seifert steht für ein Amt als DFB-Präsident nicht zur Verfügung.

Christian Seifert steht für ein Amt als DFB-Präsident nicht zur Verfügung. imago images

"Es gibt noch keine feste Anschlussposition, was auch daran liegt, dass noch gar nicht feststeht, wie lange genau ich bei der DFL sein werde", sagte Seifert, der bereits im Herbst 2020 angekündigt hat, dass er nach dem Ablauf seines Vertrags im Juni 2022 die DFL verlassen werde.

Eins steht aber bereits fest: Als DFB-Präsident wird Seifert nicht zur Verfügung stehen: "Niemals", sagte er. "Und zwar nicht, weil ich etwas gegen den DFB habe. Dort arbeiten viele talentierte Menschen, die mehr Ruhe verdient haben. Aber ich wäre nicht gut in der Position."

Wohin es ihn nach dann 17 Jahren DFL verschlagen wird, stehe noch nicht fest: "Ich führe derzeit inspirierende Gespräche und genieße das ehrlicherweise auch." Bis zu seinem finalen Ausscheiden gelte sein Fokus aber der DFL. Seifert präferiert dabei einen geordneten Übergang, eine auch zeitlich begrenzte Doppelspitze wäre seiner Meinung nach "wenig zielführend". "Ich bin immer dafür, klare und gute Verhältnisse zu schaffen, auch im Sinne der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter."

jer