3. Liga

Redondo und Senger fehlen 1. FC Kaiserslautern je zweimal

Kaiserslautern nach dem Derby vor dem Sportgericht

DFB sperrt FCK-Profis Redondo und Senger für je zwei Spiele

Zog gleich zweimal Rot gegen Lautern: Schiedsrichter Florian Heft.

Zog gleich zweimal Rot gegen Lautern: Schiedsrichter Florian Heft. imago images/Thomas Frey

Sowohl Kenny Prince Redondo als auch Marvin Senger waren bei der leidenschaftlich erkämpften Punkteteilung mit Mannheim schon im ersten Abschnitt vom Platz gestellt worden. Redondo sah in der 25. Minute nach einem Duell mit Saghiri an der Seitenlinie für ein "rohes Spiel" die Rote Karte von Schiedsrichter Florian Heft. Senger folgte seinem Teamkollegen in der 41. Minute in die FCK-Kabine, er hatte den davoneilenden Lebeau als letzter Verteidiger unsanft gestoppt und bekam wegen "unsportlichen Verhaltens" vom DFB-Sportgericht ebenfalls zwei Spiele Sperre aufgebrummt.

In beiden Fällen haben die Roten Teufel dem Urteil zugestimmt, das somit rechtskräftig ist. Redondo und Senger fehlen somit in den Liga-Partien beim SC Verl und gegen den VfL Osnabrück.

Die Leistung des Schiedsrichters (kicker-Note 5,5) hatte die Pfälzer erzürnt, Trainer Marco Antwerpen gar "sprachlos" gemacht. Insbesondere für die erste Rote Karte gegen Redondo hatte er kein Verständnis ("Da brauchst du noch nicht mal über Gelb nachdenken").

Lesen Sie auch einen Kommentar zum Spiel:

Südwestderby: Unwürdig und völlig unreflektiert

aho

3. Liga - Highlights by MagentaSport

Hitziges Derby: Lautern holt Remis trotz zweifacher Unterzahl

alle Videos in der Übersicht