Nationalelf

DFB möchte "interne Dissonanzen schrittweise aufarbeiten"

Keine personellen Konsequenzen nach der Präsidiumssitzung

DFB möchte "interne Dissonanzen schrittweise aufarbeiten"

Berichtet von kontroversen Diskussionen: DFB-Präsident Fritz Keller.

Berichtet von kontroversen Diskussionen: DFB-Präsident Fritz Keller. imago images

Das Vertrauensverhältnis zwischen Präsident Fritz Keller und Generalsekretär Friedrich Curtius ist zwar gestört, personelle Konsequenzen wird es nach einer Sitzung am Freitag allerdings nicht geben, obwohl nach kicker-Recherchen bereits ein Nachfolger für Curtius gefunden war, der allerdings Anfang des Jahres absagte. Vielmehr wird jetzt angestrebt, alle entstandenen "Missverständnisse zu lösen" (Curtius).

Allerdings dürfte die Diskussion nicht ganz einfach gewesen sein, denn aus der kurzen Pressemitteilung ist zu entnehmen, dass der Nachmittag nicht sonderlich harmonisch verlief. Immerhin ist von kontroversen Diskussionen, Dissonanzen und Missverständnissen die Rede. Doch im Sinne des Fußballs soll eine gemeinsame Lösung gefunden werden.

Der DFB teilte in einer Pressemitteilung mit, dass "die Interessen des Fußballs im Vordergrund stehen und der bereits eingeschlagene Veränderungsprozess fortgesetzt werden" soll. "Ich bin angetreten, um als DFB-Präsident Impulse zu setzen, damit wir den eingeschlagenen Weg des Wandels weiter vorantreiben. In der heutigen Sitzung habe ich meine Vorstellung der Art und Weise der Zusammenarbeit noch einmal klar zum Ausdruck gebracht", sagt Keller nach einer kontroversen wie konstruktiven Diskussion innerhalb des Präsidiums.

"Wir sind uns alle einig, dass es wichtig und richtig ist, den DFB den nötigen Neuerungen zu unterziehen, um ihn für die Zukunft gut und zeitgemäß aufzustellen. Dass dieser Weg nicht einfach sein wird, und es auf dem Weg in die Zukunft auch zu Kontroversen kommen kann, muss uns allen klar sein. Umso wichtiger ist es, diese Unstimmigkeiten mit offenem Visier zu diskutieren und Schritt für Schritt aus dem Weg zu räumen, um unseren gemeinsamen Zielen näherzukommen. Dass wir dazu in der Lage sind, haben wir heute unter Beweis gestellt", urteilt Keller nach der Sitzung.

Missverständnisse kommen in jedem Team vor, und es ist an uns, diese schrittweise gemeinsam im Sinne des Fußballs zu lösen", wird Curtius zitiert.

tru