2. Bundesliga

DFB-Bundesgericht weist Berufung der Würzburger Kickers zurück

Es geht um die Wertung des Würzburger Spiels in Darmstadt

DFB-Bundesgericht weist Kickers-Berufung zurück

Nur wenige Würzburger am Böllenfalltor: Trainer Bernhard Trares wechselt Torhüter Eric Verstappen als Feldspieler ein.

Nur wenige Würzburger am Böllenfalltor: Trainer Bernhard Trares wechselt Torhüter Eric Verstappen als Feldspieler ein. imago images

Das Bundesgericht hat also die Vorinstanz im Falle der Kickers bestätigt. Das Sportgericht hatte am 25. Januar 2021 den FWK-Einspruch gegen die Wertung des am 19. Dezember 2020 stattgefundenen Zweitligaspiels beim SV Darmstadt als unbegründet zurückgewiesen. Darmstadt hatte die Partie seinerzeit 2:0 gewonnen.

Achim Späth, der Vorsitzende des DFB-Bundesgerichts, kommentierte das Urteil vom Mittwoch: "Die Berufung der Würzburger Kickers war zulässig, aber nicht begründet, weshalb wir sie zurückgewiesen haben. Es wird daher auch kein Wiederholungsspiel geben, sondern die bisherige Spielwertung bleibt bestehen."

Nur 14 spielberechtigte Akteure an Bord

Würzburg hatte seinen im Dezember eingelegten Einspruch damit begründet, dass der Verein unter irregulären Bedingungen habe antreten müssen, da er zum Spieltermin lediglich 14 spielberechtigte Fußballer habe aufbieten können. Unter diesen Voraussetzungen sei die Wettbewerbsgleichheit nicht gewährleistet gewesen. Am Böllenfalltor musste Trainer Bernhard Trares seinerzeit mit Eric Verstappen sogar einen Torhüter als Feldspieler einwechseln.

aho

So lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer