Regionalliga

DFB bestraft auch 1860

München: Geisterspiel gegen Darmstadt

DFB bestraft auch 1860

Grünwalder Straße

Strafe für die "Löwen": Gegen Darmstadt bleiben die Ränge im Grünwalder Stadion leer. imago

Nach erneuten Ausschreitungen von Anhängern des Süd-Regionalligisten TSV 1860 München II wird die nächste Heimpartie des Traditionsvereins zum "Geisterspiel". Das Duell am kommenden Donnerstag (18.30 Uhr) gegen den SV Darmstadt 98 wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen, entschied das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Freitag. Bereits am vorletzten Spieltag der Regionalliga West sorgten Fan-Gruppierungen in der vierthöchsten deutschen Spielklasse für negative Schlagzeilen. Beim Derby zwischen dem SV Waldhof Mannheim und dem 1. FC Kaiserslautern kam es zu heftigen Ausschreitungen.

zum Thema

Die Münchner "Löwen" müssen zudem eine Geldstrafe in Höhe von 10000 Euro zahlen. Beim Auswärtsspiel der Münchner am vergangenen Samstag bei Aufsteiger SpVgg Weiden (4:0) hatten Fans Knallkörper auf das Spielfeld geschleudert und dadurch fast einen Spielabbruch herbeigeführt.

"Dies ist ein sehr hartes Urteil für uns und für unsere Fans", sagte "Löwen"-Geschäftsführer Manfred Stoffers am Freitag. "Aber wir müssen diese Entscheidung des DFB nach harten Verhandlungen so akzeptieren, denn schließlich sind wir Wiederholungstäter", sah der 55-Jährige das Strafmaß letztendlich ein.

1860-Fans nicht unbekannt

Bereits in der vergangenen Regionalliga-Saison wurde der Verein wegen Krawallen durch einzelne Fans zur Kasse gebeten. Damals betrug die Summe 15000 Euro. Für die Böllerwürfe von Weiden machten die Münchner die "explosive Mischung aus Dummheit und Suff von Einzeltätern" verantwortlich.