Frauen

DFB-Beschluss: Supercup der Frauen wird wieder eingeführt

Ab 2024/25 treffen sich Meister und Pokalsieger wieder

DFB-Beschluss: Supercup der Frauen wird wieder eingeführt

Wird wieder ausgespielt: der DFB-Supercup der Frauen.

Wird wieder ausgespielt: der DFB-Supercup der Frauen. IMAGO/Schüler

Zuletzt ging der DFB-Supercup der Frauen in den Jahren 1992 bis 1997 über die Bühne. Den letzten Titel sicherte sich Grün-Weiß Brauweiler, damals als Meister und Pokalsieger, mit einem 1:0 beim FC Eintracht Rheine, dem unterlegenen Pokalfinalisten.

Der DFB holt den Supercup nun wieder aus der Schublade, ab 2024/25 kämpfen die Fußballerinnen in Deutschland wieder um diesen Titel, wie das Präsidium des DFB am Donnerstag beschlossen hat.

Im Supercup treten die Deutschen Meisterinnen und die Siegerinnen des DFB-Pokals der vorangegangenen Saison gegeneinander an. Sollte, wie 1997, der Meister auch gleichzeitig DFB-Pokalgewinner sein, so wird der Vizemeister der Bundesliga den Titelträger herausfordern.

Steigerung der Sichtbarkeit des Frauenfußballs

Im Gegensatz zum DFB-Pokal, der mit Köln seit 2010 seinen festen Austragungsort hat, wird der Supercup an einem jährlich wechselnden, neutralen Spielort ausgetragen, "um die Nahbarkeit des Frauenfußballs in unterschiedliche Regionen zu transportieren, die Bindung bestehender Fans zu stärken und neue Fans wie auch Zielregionen zu erschließen", wie der DFB erläuterte.

"Mit der Implementierung des Wettbewerbs wird eine bedeutsame nationale Plattform zur weiteren Steigerung der Sichtbarkeit und zur weiteren Professionalisierung des Frauenfußballs geschaffen", hieß es in der DFB-Mitteilung weiter.

Wolfsburg wäre die letzten neun Jahre gesetzt gewesen

In den letzten neun Jahren wäre der VfL Wolfsburg jeweils dabei gewesen, denn der VfL hat neunmal in Folge den Pokal gewonnen. Aber auch als Meister hätten die Wölfinnen in diesem Zeitraum fünfmal um den Supercup gespielt.

nik

Die Kapitäninnen der Frauen-Bundesliga 2023/24